DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA schicken Soldaten zur Bekämpfung des Kokainhandels nach Kolumbien

28.05.2020, 22:1328.05.2020, 22:34
Bild: EPA

50 US-Soldaten sollen im Juni zur Unterstützung im Kampf gegen den Kokainhandel nach Kolumbien entsandt werden. Die Einheit des US Southern Command werde vier Monate bleiben, um das Militär des Landes in «Verfahren und Taktiken zur Verbesserung des Kampfes gegen den Drogenhandel» zu beraten, sagte Armeechef Luis Fernando Navarro in einem Video am Donnerstag.

Das US Southern Command bestätigte die Information kolumbianischen Medien zufolge. Navarro sagte, die US-Soldaten würden vor allem in vier kolumbianischen Regionen operieren. Dabei handelt es sich nach einem Bericht der Zeitung «El Tiempo» um die mit dem meisten Koka-Anbau.

Jahrzehnte des Kriegs gegen die Drogen, Milliarden von US-Dollar an Finanzhilfen und ein Friedensvertrag mit der Guerilla-Organisation Farc, die sich vor allem mit Drogenhandel und Schutzgeldern finanzierte, haben den grossflächigen Anbau von Koka in Kolumbien nicht stoppen können. Aus Koka wird Kokain hergestellt.

Daten der US-Regierung zufolge wurde in dem südamerikanischen Land im vergangenen Jahr auf einer Fläche von 2120 Quadratkilometern Koka angebaut, gegenüber 208 Quadratkilometern im Jahr 2018. Ein grosser Teil des Kokains wird in die Vereinigten Staaten geschmuggelt, wo sich die Zahl der Drogentoten durch Kokain - von 1.4 auf 4.5 Todesfälle pro 100 000 Menschen - zwischen 2012 und 2018 mehr als verdreifacht hat, so das US-amerikanische Gesundheitsministerium. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CIA soll Ermordung von Julian Assange durchdacht haben

Bis 2019 hat Julian Assange sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt. Jetzt zeigt eine Recherche: Die CIA erwog offenbar eine Ermordung des Wikileaks-Gründers.

Seit über zwei Jahren sitzt  Julian Assange  im Londoner Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh. Zuvor hatte er sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in der englischen Hauptstadt verbracht, wo der von den USA verfolgte Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks  politisches Asyl erhalten hatte. Nun berichtet das Portal «Yahoo News», dass die CIA während Assanges fünftem Jahr in der Botschaft geplant habe, ihn entführen und ermorden zu lassen.

Ein hochrangiger Beamter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel