DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei veröffentlicht Bilder

Überwachungsvideo zeigt den Attentäter von Ottawa bei seinem Angriff 

Die Polizei hat Videos veröffentlicht, die zeigen, wie der Attentäter von Ottawa das Parlamentsgebäude stürmt. Sie dementiert jedoch, dass der Angreifer auf einer Terrorliste gestanden habe.



abspielen

Die kanadische Polizei hat Aufnahmen mehrerer Überwachungskameras veröffentlicht, die Teile des Attentats von Ottawa zeigen. Auf den Videoausschnitten ist zu sehen, wie der 32-jährige Angreifer mit dem Auto vor das Parlament fährt und ins Gebäude vordringt. Nur Minuten vorher hatte er am National War Memorial einen Wachsoldaten erschossen. 

Unklar war noch, wie er mit dem Gewehr in das Parlamentsgebäude kam. Kanada ist sehr viel lockerer mit den Bestimmungen als die USA, Sicherheitskontrollen gibt es am Parlament dennoch. Die kanadische Polizei kündigte an, landesweit ihre Präsenz zu erhöhen. «Es gibt keine akute Gefahr mehr. Aber seien Sie wachsam, wir sind es auch.» 

Angreifer auf Terrorliste – Polizei dementiert 

Gestern Donnerstag wurde bekannt, dass der Attentäter vor seiner Bluttat wochenlang versucht hatte, nach Syrien zu gelangen. Der 32-Jährige habe deswegen mit den Behörden in den vergangenen drei Wochen über seinen Reisepass verhandelt, berichtete die kanadische Polizei. Sein Ziel sei es gewesen, unbedingt in das Bürgerkriegsland zu kommen. Er hatte am Mittwoch einen Ehrenwache haltenden Soldaten erschossen und war beim Angriff auf das Parlament getötet worden.

Die Polizei bestätigte, dass der Mann beim Angriff auf den Soldaten und das Parlament allein gehandelt habe. Dennoch werde weiter untersucht, ob er Unterstützer gehabt habe. Der Polizei zufolge stand er aber nicht, wie zuvor gemeldet, auf einer Liste von 90 Terrorverdächtigen, die nicht ausreisen dürften. Er habe neben seiner kanadischen möglicherweise auch eine libysche Staatsbürgerschaft, geboren sei er aber in Kanada. Der Vorbestrafte sei vorher auch nicht durch Taten aufgefallen, die ihn in die Nähe von Terroristen gerückt hätten.

Unterdessen berichtete CNN, der 32-Jährige habe Kontakt zu Islamisten gesucht. Per E-Mail und Facebook habe er sich mehrfach mit bekannten Extremisten ausgetauscht. Unklar war zunächst aber, ob das über reine Internetkontakte hinausging. Die Polizei hatte einen Tag nach der Tat erstmals Bilder von Überwachungskameras gezeigt.  (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel