International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08035875 Newly elected co-leaders of the German Social Democratic Party (SPD), Norbert Walter-Borjans (L) and Saskia Esken (R) give short interviews to members of the media after after the announcement of the new SPD leadership vote results at the party's headquarters in Berlin, Germany, 30 November 2019. The SPD on 30 November 2019 announced that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans have won the run-off for party leadership against Klara Geywitz and Olaf Scholz. A party conference in December has to formally approve the new leadership.  EPA/OMER MESSINGER  EPA-EFE/OMER MESSINGER

Bild: EPA

4 Gründe, warum die SPD mit dieser Wahl auf volles Risiko geht

Es ist nicht weniger als eine Sensation: Die SPD hat nach einem halben Jahr Suche eine neue Parteispitze gewählt und sich für die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken entschieden. Sie setzten sich mit 53,06 Prozent der Stimmen durch. Eine Entscheidung mit Sprengkraft – und vielen Risiken.

Joseph Hausner / watson.de



Walter wer und Saskia wie? Vor einem halben Jahr hat der Grossteil der Bürger Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken noch nicht einmal gekannt. Das wird sich erst jetzt allmählich ändern, da das Duo plötzlich an der Spitze der ältesten Partei Deutschlands stehen wird.

Mit dieser Entscheidung geht die SPD ins volle Risiko. Aus mehreren Gründen.

Groko-Sprengkraft

Walter-Borjans und Esken sind bekennende Kritiker der grossen Koalition. Ihre Forderungen haben das Potenzial, die GroKo zu sprengen.

Das wollen Walter-Borjans und Esken

Walter-Borjans und Esken fordern zwar keinen überstürzten Ausstieg aus der grossen Koalition. Sie wollen aber den Koalitionsvertrag neu verhandeln. Es ist zu erwarten, dass sie den Delegierten auf dem Parteitag eine Reihe von Bedingungen vorschlagen, auf die CDU und CSU in neuen Verhandlungen eingehen sollen. Sie fordern weitere Milliardeninvestitionen in Klimaschutz und Infrastruktur sowie einen Mindestlohn von 12 Euro.

Doch dass die Union die neuen Forderungen einfach abnickt, ist höchst zweifelhaft. Schaltet die Konservativen auf stur, dann dürften Walter-Borjans und Esken die SPD wohl schnurstracks aus der GroKo führen.

Der Druck, es jetzt «anders» machen zu müssen

Eine andere Wahl als aus der GroKo auszusteigen, falls die Union zentralen Forderungen nicht nachkommt, haben Walter-Borjans und Esken nach diesem Votum kaum. Denn die SPD-Mitglieder wussten, was sie tun. Jeder, der die beiden wählte, stimmte auch bewusst gegen Klara Geywitz und vor allem gegen den nun massiv geschwächten Vizekanzler Olaf Scholz, der für ein «Weiter so» und für nüchterne Sacharbeit in der GroKo stand.

Umso höher ist nun der Druck auf Walter-Borjans und Esken, dass ihre Arbeit auf keinen Fall den Anschein eines solchen «Weiter so» erweckt. Sonst kämen sich gerade die am Entscheidungsabend so laut jubelnden Jusos mächtig veräppelt vor.

Klar ist: Die SPD, die sich seit Jahren im freien Umfrage-Fall befindet, hat nicht mehr viel Zeit, um das Ruder herumzureissen. Gut möglich, dass sich die SPD unter einem «Weiter so»-Duo noch weiter verzwergt hätte. Unter Scholz und Geywitz hätte sich wohl nicht allzu viel geändert. Ohne Risiko keine Veränderung zum Positiven.

Doch einen Umkehrschluss gibt es an dieser Stelle nicht: Nur weil die SPD nun ins Risiko geht und diejenigen an die Spitze wählt, die mutmasslich vieles anders machen, bedeutet das noch lange nicht, dass es automatisch wieder nach oben geht.

Mangelnde Bekanntheit ausserhalb und sogar innerhalb der SPD

Riskant ist die SPD-Entscheidung auch deshalb, weil nun zwei Politiker die Partei führen, die viele Menschen hierzulande bislang überhaupt nicht kannten. Norbert Walter-Borjans (NoWaBo) war laut Forsa bis vor kurzem nur 21 Prozent der SPD-Anhänger (!) bekannt, Saskia Esken sogar nur zwölf Prozent. In der Gesamtbevölkerung ist ihr Bekanntheitsgrad entsprechend noch geringer.

Schön und gut, dass Esken und Walter-Borjans nun von gut 100'000 SPD-Mitgliedern gewählt wurden. Aber die beiden müssen nun flott versuchen, viel Sympathie, Vertrauen und schlicht Bekanntheit bei den restlichen 80 Millionen Deutschen zu gewinnen.

Denn die SPD möchte wieder Wahlen gewinnen, und bei Wahlen war der Personenfaktor schon immer ein entscheidender oder sogar DER entscheidende Faktor.

Die niedrige Wahlbeteiligung von gerade einmal 54 Prozent dürfte den beiden nun übrigens stark geholfen haben. Denn gerade die GroKo-Kritiker und die Jusos sind stark im Mobilisieren, auch wenn sie innerhalb der SPD bislang nicht die Mehrheit darstellten.

Mangelnde Souveränität beim öffentlichen Auftreten

So plump das klingt: Im Vergleich mit erfahrenen Erste-Reihe-Politikern auf Bundesebene, wie es Konkurrent Scholz etwa ist, fehlt es Walter-Borjans und vor allem Esken bislang auch an rhetorischer Geschliffenheit, an Abgebrühtheit und Souveränität beim öffentlichen Auftreten.

Das war zuletzt beim Auftritt des Duos in der Sendung von Markus Lanz zu sehen. Ein paar Rückfragen des ZDF-Moderators reichten schon, um Esken derart aus der Fassung zu bringen, dass sie nicht nur unsicher und schlecht dabei aussah. Sie liess sich auch noch eine Aussage über Olaf Scholz entlocken, für die sie sich nach der Sendung öffentlich entschuldigte. Souverän war das nicht.

Jetzt sind Esken und Walter-Borjans designierte Parteichefs, und als solche stehen sie ab jetzt 24/7 unter permanenter, besonders kritischer Beobachtung. Das bedeutet nicht nur, dass Fehler ab jetzt schwerer verziehen werden. Sondern, dass die beiden stattdessen begeistern, euphorisieren, mitreissen müssen. Nicht nur die jetzigen SPD-Wähler, sondern auch frühere Anhänger, die zuletzt lieber Grüne, Union oder gar AfD wählten. Dafür müssen sich Walter-Borjans und Esken rhetorisch noch einiges draufschaufeln. Unmöglich ist das nicht. Aber viel Zeit bleibt ihnen nicht.

Fazit

Die SPD geht mit der Wahl von Walter-Borjans und Esken ein grosses Risiko ein. Alles oder nichts. Es kann mächtig schiefgehen. Aber wer nichts wagt, der gewinnt auch nichts. Die nächsten Monate jedenfalls dürften innenpolitisch spannend werden.

Kanzler, Altkanzler, Ehemann: Helmut Schmidts Leben in Bildern

SPD-Schulz sorgt für Eklat

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 01.12.2019 16:41
    Highlight Highlight Für die SPD Mitglieder ist Scholz mit seiner Sparpolitik nicht wählbar. Es sind Investitionen notwendig, aber Scholz macht wie seine Vorgänger ausschliesslich auf ‚die schwarze Null‘. Er ist Teil des Problems und nicht der Lösung, daher hatter er wohl keine Chance.
    • Skeptischer Optimist 01.12.2019 19:26
      Highlight Highlight Und zu recht keine Chance.

      Deutschland muss und wird sich entschrödern.
  • Füdlifingerfritz 01.12.2019 15:26
    Highlight Highlight Und am Ende bleibt die GroKo dann doch bestehen, wetten? Politik bedeudet eben vor allem auch Pöstchen sammeln. Und da hat die SPD wohl wenig Interesse ebendiese lukrativen Posten abzugeben.
  • zeusli 01.12.2019 15:19
    Highlight Highlight Fazit: der Bericht ist genau so oberflächlich wie die Politik.
    Ich hoffe schwer dass die beiden ihre Bekanntheit nicht mit Homestorrys steigern sondern mit ihrer politischen Arbeit zu überzeugen wissen.
  • PC Principal 01.12.2019 15:14
    Highlight Highlight Wenn die SPD jetzt grundlos aus der Regierung austritt, versinkt sie in der totalen Bedeutungslosigkeit. Wieso sollte ich eine Partei wählen, die gar nicht regieren will?
  • NumeIch 01.12.2019 14:38
    Highlight Highlight Die SPD macht das genau richtig. Der aktuelle Kurs ist gescheitert. Nochmals mit der CDU eine Regierung zu bilden, nach der letzten Wahl, war ein Riesenfehler.
    Die SPD muss was ändern und warum nicht volles Risiko? In den Umfragen liegt man so tief, die SPD kann fast nur noch gewinnen. Kleine Korrekturen bringen zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr.
  • Locutus70 01.12.2019 14:14
    Highlight Highlight Schlechter kann es ja schon fast nicht mehr werden. Wo sollen denn die Wähler noch hin?
    Wenn ich mir die Parteien in Deutschland so anschaue - die überbieten sich momentan wär denn die Schlechteste ist.
  • pun 01.12.2019 13:50
    Highlight Highlight Diese Analyse ist die erste sinnvolle, die ich lese. Ich weiss nicht, ob EsWaBo das Ruder herumreissen können oder ob das erst der Person gelingt, die im Schatten ihres Neuanfangs gross wird, aber die Verhinderung von Totalversager-aber-dabei gut Ausseher Scholz ("es hat keine Polizeigewalt gegeben") ist der wichtige Anfang.
  • Merlin.s17 01.12.2019 13:20
    Highlight Highlight Anstatt sicherer Kopfschuss spielen sie russisches Roulette.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel