DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruling party Senator Ralph Fethiere fires his gun outside Parliament as he arrives for a vote on the ratification of Fritz William Michel's nomination as prime minister in Port-au-Prince, Haiti, Monday, Sept. 23, 2019. Opposition members confronted ruling-party senators, and Fethiere pulled a pistol when protesters rushed at him and members of his entourage. The vote was cancelled. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)
Jean Marie Ralph Fethiere

Féthière bei der Schussabgabe in Port-au-Prince. Bild: AP

Senator aus Haiti verliert die Nerven und feuert Schüsse ab – zwei Verletzte



Haiti steckt mitten in einer Regierungskrise. Gestern kam es dabei zu einem Gewaltausbruch. Jean Marie Ralph Féthière – ein Senator – feuerte in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Port-au-Prince mit einer Pistole mehrere Schüsse ab und verletzte zwei Personen.

Laut Medienberichten wurden ein Wachmann und ein Fotojournalist bei diesem tumultartigen Vorfall angeschossen. In verschiedenen Videos ist zu sehen, wie der Journalist sich eine blutende Wunde im Gesicht mit einem Tuch zuhält. Er scheint nicht gefährlich verletzt worden zu sein.

Grund für die Schussabgabe

Der Senator gab an, von einer Gruppe Unbekannter attackiert worden zu sein. Die Schussabgabe sei reine Selbstverteidigung gewesen.

In einem der Videos des Vorfalls ist zu sehen, wie Féthière aus dem Auto aussteigt und plötzlich Schüsse fallen. Eine Gruppe von Demonstranten, die um das Auto herumstanden, ergreifen die Flucht. Der Senator selbst verliess den Ort des Geschehens umgehend in seinem Auto.

Regierungskrise

Féthière ist Mitliged der Regierungspartei PHTK. Am Montag sollte im Senat abgestimmt werden, ob Fritz William Michel als kommissarischer Premier bestätigt werden soll. Michel wurde von Staatspräsident Jovenel Moïse nominiert. Er wäre der vierte Premierminister unter Präsident Moïse.

Bei den anhaltenden Demonstrationen gegen die Regierung kommt es immer wieder zu wüsten Szenen. So auch im Februar, als bei Auseinandersetzungen Dutzende Menschen ums Leben kamen. Die Demonstranten fordern Moïses Rücktritt – er soll Geld veruntreut haben. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti

1 / 28
Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti
quelle: epa/efe / orlando barria
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sieben Menschen bei Protesten gegen Präsidenten getötet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Präsidenten-Neffe George P. Bush schleimt sich bei Trump ein – und wird dann abserviert

Dieser Schuss ging definitiv nach hinten los: George P. Bush, der Sohn von Ex-Präsidentschaftskandidat Jeb Bush und Neffe des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, hatte grosses vor und ist dabei hart gelandet.

Der 45-Jährige, seit 2014 Texas Land Commissioner und studierter Jurist, wollte den texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton in einer Vorwahl herausfordern, wie die «Huffington Post» schreibt. So weit, so nachvollziehbar, das Amt ist angesehen, Bushs Ambitionen verständlich.

Auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel