International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruling party Senator Ralph Fethiere fires his gun outside Parliament as he arrives for a vote on the ratification of Fritz William Michel's nomination as prime minister in Port-au-Prince, Haiti, Monday, Sept. 23, 2019. Opposition members confronted ruling-party senators, and Fethiere pulled a pistol when protesters rushed at him and members of his entourage. The vote was cancelled. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)
Jean Marie Ralph Fethiere

Féthière bei der Schussabgabe in Port-au-Prince. Bild: AP

Senator aus Haiti verliert die Nerven und feuert Schüsse ab – zwei Verletzte



Haiti steckt mitten in einer Regierungskrise. Gestern kam es dabei zu einem Gewaltausbruch. Jean Marie Ralph Féthière – ein Senator – feuerte in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Port-au-Prince mit einer Pistole mehrere Schüsse ab und verletzte zwei Personen.

Laut Medienberichten wurden ein Wachmann und ein Fotojournalist bei diesem tumultartigen Vorfall angeschossen. In verschiedenen Videos ist zu sehen, wie der Journalist sich eine blutende Wunde im Gesicht mit einem Tuch zuhält. Er scheint nicht gefährlich verletzt worden zu sein.

Grund für die Schussabgabe

Der Senator gab an, von einer Gruppe Unbekannter attackiert worden zu sein. Die Schussabgabe sei reine Selbstverteidigung gewesen.

In einem der Videos des Vorfalls ist zu sehen, wie Féthière aus dem Auto aussteigt und plötzlich Schüsse fallen. Eine Gruppe von Demonstranten, die um das Auto herumstanden, ergreifen die Flucht. Der Senator selbst verliess den Ort des Geschehens umgehend in seinem Auto.

Regierungskrise

Féthière ist Mitliged der Regierungspartei PHTK. Am Montag sollte im Senat abgestimmt werden, ob Fritz William Michel als kommissarischer Premier bestätigt werden soll. Michel wurde von Staatspräsident Jovenel Moïse nominiert. Er wäre der vierte Premierminister unter Präsident Moïse.

Bei den anhaltenden Demonstrationen gegen die Regierung kommt es immer wieder zu wüsten Szenen. So auch im Februar, als bei Auseinandersetzungen Dutzende Menschen ums Leben kamen. Die Demonstranten fordern Moïses Rücktritt – er soll Geld veruntreut haben. (mim/sda)

Krawalle nach Wahlverschiebung: Ein Wochenende der Gewalt in Haiti

Sieben Menschen bei Protesten gegen Präsidenten getötet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanien fordert erneut die Auslieferung der baskischen Aktivistin Nekane Txapartegi

Bereits vor drei Jahren wurde die Baskin Nekane Txapartegi in der Schweiz inhaftiert – und nach 17 Monaten frei gelassen. Nun verlangt Spanien erneut ihre Auslieferung.

Während ihrer Haft vom April 2016 bis im November 2017 wurde sie zur prominentesten Gefangenen der Schweiz: Nekane Txapartegi, baskische Gemeinderätin und der spanischen Justiz ein Dorn im Auge. Spanien warf ihr vor, die baskische Terrororganisation ETA unterstützt zu haben, und berief sich dabei auf ein Geständnis von Txapartegi aus dem Jahr 1999. Laut der Baskin entstand dieses allerdings unter Folter. Längst hat sie das Geständnis widerrufen und gegen die spanische Militärpolizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel