International
Gesellschaft & Politik

Greta wirft Trump Todesblick zu – dieser verspottet sie auf Twitter

Greta wirft Trump Todesblick zu – dieser verspottet sie auf Twitter

24.09.2019, 09:4924.09.2019, 12:57
Mehr «International»
Wenn Blicke töten könnten ...
Wenn Blicke töten könnten ...Bild: screenshot twitter

Donald Trump und Greta Thunberg werden nie beste Freunde werden, das dürfte jedem klar sein. Was die beiden voneinander halten, hat sich nun am UN-Klimagipfel in New York gezeigt.

Nachdem Thunberg ihre hochemotionale Rede gehalten hatte, die Trump übrigens verpasst hatte, filmte eine Kamera, wie sie inmitten einiger Sicherheitsleute steht und wartet. Sie wirkt gelassen, als plötzlich der Commander-in-Chief persönlich ins Zimmer spaziert. Ihr Blick verfinstert sich augenblicklich. Selten wäre die Redewendung «wenn Blicke töten könnten» angebrachter ...

Trump hat Thunberg beim Klimagipfel keine Beachtung geschenkt, die Retourkutsche kam – wie bei Trump üblich – über Twitter. Dort postete der US-Präsident ein Video ihrer Rede, bei der sie über kollabierende Ökosysteme und leidende Menschen gesprochen hatte. Spöttisch schrieb er dazu:

«Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!»

Wer bei diesem Streit wohl zuletzt lacht?

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
Sitzstreik für das Klima: Greta Thunberg am 25. Januar 2019 am WEF in Davos.
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
m:k:
24.09.2019 10:14registriert Mai 2014
Genau solche "Berichte" machen Greta lächerlich und angreifbar. Ich finde es gut, wie sie sich einsetzt und ihre Energie und Mut bewundernswert. Aber wie sie selbst sagt, soll man nicht auf sie hören sondern auf die Wissenschaft. Durch solche Boulevard-Spielchen (wie sie Trump meisterhaft beherrscht) tritt die "Sache" um die es ihr geht in den Hintergrund und es wird alles nur zum üblichen Theater. Die Medien (anscheinend auch für Watson) reduzieren sie auf eine unterhaltsame Figur. Ihre Anhänger können sie feiern und ihre Gegner umso leidenschaftlicher hassen - ihre Botschaft geht verloren.
70492
Melden
Zum Kommentar
avatar
guby
24.09.2019 10:32registriert August 2015
"Wer bei diesem Streit wohl zuletzt lacht"... Wahrscheinlich Trump, denn der serbelt wohl alters- und charakterhalber lachend ab während Greta und ihre Generation das Ganze ausbaden darf. Wahrscheinlich nicht sehr lachend.
38571
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trollerix
24.09.2019 10:47registriert September 2017
Man mag von Greta halten was man will, aber Donald Trump ist einfach respektlos. Zeigt auch ein weiteres Mal, dass er nicht ansatzweise geeignet ist für seinen Posten. Man vergleiche bspw. mit der Reaktion respektive dem Treffen von Greta mit Barack Obama.
338102
Melden
Zum Kommentar
116
Dubai wird überschwemmt: Was «Cloud-Seeding» damit zu tun haben könnte
Die Vereinigten Arbabischen Emirate erlebten einen Rekordregen und massive Überschwemmungen. Nun wird über die Ursache gerätselt – Dubai ist bekannt für seine Versuche, das Wetter zu manipulieren.

Einen solchen Regen hat Dubai lange nicht erlebt. Innerhalb von 24 Stunden fiel am Dienstag so viel Niederschlag wie sonst in zwei Jahren: 254 Millimeter (jährlich sind es etwa 120). Schnell stritten sich Experten und andere Beobachter über die Ursache. Es gab die Vermutung ein, dass die Emirate selbst nicht ganz unschuldig waren – sie sollen die Wolken geimpft haben. Andere wiederum widersprechen dem.

Zur Story