International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein fahrerloses Auto schützt vor Kontrolle nicht
bild: facebook

Selbstfahrendes Google Auto wird von der Polizei kontrolliert – weil es zu langsam gefahren ist



Um Unfälle zu vermeiden, lässt Google seine selbstfahrenden Autos nicht schneller als 25 Meilen pro Stunde fahren. Doch genau diese Sicherheitsmassnahme wurde einem der Gefährte zum Verhängnis.

Weil das fahrerlose Google-Auto auf einer Testfahrt mit 24 Meilen (ungefähr 39 Kilometer pro Stunde), statt mit den maximal erlaubten 35 Meilen unterwegs war, wurde es von einem Polizisten gestoppt. 

Wie in anderen US-Staaten auch, ist in Kalifornien zu langsames Fahren verboten – um Stau zu vermeiden. Wegen der langsamen Geschwindigkeit fiel das Auto nahe dem Google-Hauptquartier einem Polizisten auf. 

Wie die zuständige Polizeistation dem «Independent» mitteilte, wollte der Uniformierte wissen, was das Auto auf der Strasse tue: «Der Officer stoppte das Auto und kontaktierte die Techniker, um zu erfahren, wie es das Tempo wähle und gegebenenfalls dem Verkehr anpasse», sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung.

Das Google-Gefährt habe allerdings kein Gesetz gebrochen, weil es auf einer ohnehin langsamen Strasse unterwegs war, so die Polizei weiter. 

Seit der Tech-Gigant seine fahrerlosen Autos auf der Strasse testet, waren sie schon in zahlreiche Unfälle verwickelt, allerdings traf das computergesteuerte Auto nie die Schuld. Vielmehr seien von Menschenhand gesteuerte von hinten in die Testfahrzeuge geprallt. (jas)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel