International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migranten verlassen Berichten zufolge türkisch-griechische Grenze



A migrant boy who arrived yesterday to Greece from Turkey, tries to warm himself at the village of Skala Sikaminias, on the Greek island of Lesbos on Friday, March 6, 2020. Thousands of refugees and other asylum-seekers have tried to enter Greece from the land and sea in the week since Turkey declared its previously guarded gateways to Europe open. (AP Photo/Alexandros Michailidis)

Gestrandet: Flüchtlinge in der Türkei. Bild: AP

Die an der türkisch-griechischen Grenze verbliebenen Flüchtlinge und Migranten sind einem Medienbericht zufolge abgezogen. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Freitag, dass die Menschen «ihre Bitte, das Areal zu verlassen, den Migrationsbehörden der Provinz Edirne übermittelt» hätten.

Gleichzeitig hätten türkische Beamte die Menschen vor einer Infizierung mit dem neuartigen Corona-Virus gewarnt, sollten sie weiter dort im Freien leben.

Die Menschen seien mit Bussen in Gästehäuser für eine zweiwöchige Quarantäne geschickt worden, hiess es bei Anadolu weiter. Danach würden sie zu «angemessenen» Orten gebracht.

7 Bilder von der griechisch türkischen Grenze

Wie viele Menschen auf der zuletzt abgesperrten türkischen Seite des Grenzgebiets noch lebten, blieb unklar. Schätzungen griechischer Sicherheitskräfte zufolge befanden sich nur noch wenige Hundert Migranten und Flüchtlinge dort. Auch griechische Medien hatten am Freitag unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, dass die türkische Regierung sie nach und nach zurück ins Inland bringe.

Erdogans Druckversuch

Turkish President Recep Tayyip Erdogan, addresses the members of his ruling party in Parliament, in Ankara, Turkey, Wednesday, March 11, 2020. Erdogan on Wednesday made the incendiary claim that the Greek authorities' alleged mistreatment of migrants at its border was comparable to

Bild: AP

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Februar erklärt, die Grenze zur EU sei für Flüchtlinge und andere Migranten offen. Daraufhin machten sich Tausende Menschen auf den Weg, um aus der Türkei nach Griechenland und somit in die EU zu gelangen. Griechenland liess sie jedoch nicht passieren. Teilweise gewalttätige Szenen vom Grenzübergang Pazarkule/Kastanies dominierten tagelang die Medien.

Der Schachzug Erdogans galt unter anderem als der Versuch, Druck auf die EU auszuüben, um mehr Unterstützung für die Versorgung der Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei als auch für die türkische Syrienpolitik zu bekommen. Angesichts eskalierender Kämpfe in Nordsyrien befürchtete die türkische Führung einen weiteren Flüchtlingsandrang.

Ein Flüchtlingspakt mit der EU von 2016 sieht eigentlich vor, dass die Türkei illegale Migration in die EU stoppt. Im Gegenzug erhält sie unter anderem finanzielle Hilfe. Erdogan kritisierte, die EU habe ihre Versprechen nicht gehalten. EU-Politiker und andere warfen Erdogan vor, Flüchtlinge für seine politischen Ziele auszunutzen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 27.03.2020 19:01
    Highlight Highlight Gemäss Berichten des BND gibt es ganz klar Hinweise, dass diese Entwicklung auf das Konto des türkischen Staates geht. Es ist somit alles eine Inszinierung.
  • Turicum04 27.03.2020 16:09
    Highlight Highlight Millionen Flüchtlinge aus Syrien warten in der Türkei auf eine Ausreise nach Westeuropa. Macht endlich etwas für diese traumatisierten Menschen! Hat die Schweiz nicht ein Abkommen (Verteilschlüssel) vereinbart? Wir schaffen es!
    • thoms 27.03.2020 21:55
      Highlight Highlight Nein
    • Saraina 27.03.2020 22:04
      Highlight Highlight Die Syrer in der Türkei wollen keineswegs alle nach Europa. Deswegen waren es auch hauptsächlich Afghanen, die Erdogans Aufforderung gefolgt sind.
  • Do not lie to mE 27.03.2020 15:39
    Highlight Highlight Das Bild spricht für sich. Türkische Sicherheitskräfte, zündeten gemäss "e-evros TV" alle Zelte der Migranten an um sie zu vertreiben.
    Play Icon
  • Militia 27.03.2020 15:39
    Highlight Highlight Jetzt quartiert man sie für 2 Wochen in Gästehäusern ein und danach werden sie wieder in Ghettos gesteckt?
    Bonne Chance!
  • Basti Spiesser 27.03.2020 14:53
    Highlight Highlight Ist ihnen das Tränengas ausgegangen?

Moschee gehackt: Aus dem Lautsprecher dröhnt «Bella Ciao» statt des Gebetsrufs

Partisanenhymne statt Gebetsruf – in der westtürkischen Stadt Izmir haben sich Unbekannte in das Lautsprechersystem von Moscheen gehackt.

Am Mittwoch sei da plötzlich aus 30 Gebetshäusern etwa zehn Sekunden lang das antifaschistische Lied «Bella Ciao» über die Stadt geschallt, bestätigte der Chef der Religionsbehörde Diyanet in Izmir, der Mufti Recep Sükrü Balkan, am Freitag. Es sei sehr traurig, dass dies im heiligen Fastenmonat Ramadan und kurz vor den hohen Eid-Feiertagen geschehen sei.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel