International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07726894 Citizens gather in an open area following an earthquake, in central Athens, Greece, 19 July 2019.An earthquake measuring 5.1 on the Richter scale shook Athens at 14:13 on 19 July 2019. The epicentre of the quake, according to Aristotle University of Thessaloniki professor of seismology Costas Papazachos was located in the Parnitha mountain range, above the Attica towns of Mandra and Magoula.  EPA/ALEXANDROS VLACHOS

Athenerinnen und Athener versammeln sich auf einem öffentlichen Platz nach dem Erdbeben. Bild: EPA

Starkes Erdbeben erschüttert Athen – Tausende rennen auf die Strassen



Ein Erdbeben hat am Freitag Athen mit seinen rund 3,8 Millionen Einwohnern erschüttert. Zahlreiche staatliche Gebäude mussten aus Sicherheitsgründen evakuiert werden, Tausende Menschen rannten auf die Strassen, wie Augenzeugen berichteten. Es gab aber nach ersten Erkenntnissen kaum Verletzte.

Vielerorts fiel der Strom aus. Die Feuerwehr musste ausrücken, um Menschen aus steckengebliebenen Fahrstühlen zu befreien. Auch die Telekommunikation brach vorübergehend zusammen.

Dem ersten Beben, das vom Geodynamischen Institut von Athen mit 5,1 gemessen wurde, folgten mehrere Nachbeben, die die Menschen erneut in Angst versetzten, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete.

«Zwei alte unbewohnte Häuser sind eingestürzt. Es gibt keine schwere Verletzungen», sagte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas. Lediglich drei Menschen seien durch herabfallenden Putz von Häusern leicht verletzt worden, hiess es seitens des Rettungsdienstes.

Helikopter zogen ihre Kreise über Athen, um Schäden festzustellen. In einigen Fällen gab es kleine Erdrutsche, wie ERT berichtete.

Das Zentrum des Bebens lag rund 25 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt in einer Tiefe von rund 15 Kilometern, erläuterten Seismologen im Radio. Aus diesem Grund wurde das Beben als so stark empfunden, bestätigte der Chef des Geodynamischen Instituts, Manolis Pleionis.

«Wer Schäden an seinem Haus feststellt, sollte sich an die Behörden wenden und nicht hineingehen», sagte der Seismologe Akis Tselentis. Nach seinen Schätzungen war dieser Erdstoss das Hauptbeben - sicher könne man aber nicht sein, hiess es.

1999 hatte ein starkes Erdbeben in der gleichen Region im Nordwesten Athens die griechische Hauptstadt erschüttert, es forderte mehr als 140 Menschenleben. (jaw/cma/sda/dpa)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denverclan 20.07.2019 00:38
    Highlight Highlight Der Mensch wird die Natur nie beherrschen. Wir sind lediglich Zuschauer und geduldet.....leider haben wir das vergessen! Und sollten wir einen Nuklearkrieg vom Stapel lassen, dann auch nur zu Lasten der Menschheit...Wann wächst die Generation heran, die den Blinker setzt....?
  • MGPC 19.07.2019 15:36
    Highlight Highlight Kalifornien, Indonesien, Stromboli, Athen. Solch starke Ereignisse in so kurzer Zeit gibt doch Anlass zur Besorgnis. Irgendwie hab ich das Gefühl wir stehen kurz vor einer Katastrophe
  • Okabe Rintarou 19.07.2019 14:01
    Highlight Highlight Wie die eine Frau wie hein Honigkuchenpferd grinst haha

Einzige Schweizer

Die einzige Schweizerin auf Grönland: «Der Alkohol ist tatsächlich ein Problem»

Anne-Sophie Tindalid wollte eigentlich nur im Norden von Wales ihr Englisch verbessern. Es war der Anfang einer langen Reise, die in Grönland endete. Hier erzählt sie uns vom Leben auf der Insel hoch oben zwischen Nordatlantik und Nordpolarmeer.

Anne-Sophie Tindalid ist in einem kleinen Dorf im Neuenburger Val-de-Travers auf 1000 Meter über Meer aufgewachsen. Heute ist die 39-Jährige mit dem Färinger Oli verheiratet, hat mit ihm zwei Teenager-Mädchen und einen bald einjährigen Sohn und lebt in Nuuk auf Grönland. Wie kam es dazu?

Von Grönland haben vermutlich einige Bilder im Kopf. Aber wohl kaum jemand kann sich vorstellen, wie es ist, dort zu leben. Wie lebt es sich als einzige Schweizerin in Nuuk, der Hauptstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel