International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland: «Man hat nicht das Schlimmste verhindert, weil man besonders klug war, sondern weil man Angst hatte»



Nach Einschätzung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker war es vor allem die Angst vor den unkalkulierbaren Folgen eines Grexit, die eine Einigung im griechischen Schuldendrama ermöglicht hat. «Man hat nicht das Schlimmste verhindert, weil man besonders klug war, sondern weil man Angst hatte», sagte der Luxemburger der belgischen Tageszeitung «Le Soir» (Mittwoch). «Es ist die Angst, die das Abkommen ermöglicht hat.»

Juncker kritisierte zugleich, dass sich bei den jüngsten Verhandlungen in der EU ein Bruch der solidarischen Bindungen gezeigt habe. Dies sei nicht nur beim Thema Griechenland, sondern auch beim Thema Migration der Fall gewesen. Mit Blick auf die Zukunft stimme ihn dies sehr besorgt, sagte der Kommissionspräsident.

Grexit ist keine Lösung

Auf die von vielen Seiten geäusserte Kritik am deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble ging Juncker nicht näher ein. Zu dessen Vorschlag für einen zeitweisen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone sagte er der Zeitung: «Ich sehe das weniger dramatisch als Sie».

Ein Grexit sei nicht die gewünschte Lösung gewesen. Nur bei einem Scheitern der Verhandlungen wäre eine solche Option aufgegriffen worden. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Der Brexit-Plan von Theresa May ist ebenso gescheitert wie das Misstrauensvotum der Labour-Partei. Geklärt ist damit rein gar nichts. Nun könnte das Parlament die Sache in die Hand nehmen.

Das Vereinigte Königreich erlebte am Dienstagabend einen Moment von selten gewordener Eintracht. Vor dem Parlament in Westminster jubelten sowohl die Befürworter wie die Gegner des Austritts aus der Europäischen Union. Die verfeindeten Lager freuten sich über das klare Nein zum Brexit-Plan von Premierministerin Theresa May, aus unterschiedlichen Gründen.

Die eine Seite will den totalen Bruch mit der EU, koste es, was es wolle. Der von May in Brüssel ausgehandelte Vertrag ist für sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel