International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07654976 Conservative party leadership candidate Boris Johnson leaves his house in London, Britain, 18 June 2019. Johnson will appear in a BBC live debate among the remaining conservative candidates.  EPA/STRINGER

Boris Johnson ist haushoher Favorit für die May-Nachfolge. Bild: EPA/EPA

Erneuter Erfolg für Johnson im Rennen um Mays Nachfolge – Raab fliegt raus



Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen Premierministers hat der britische Ex-Aussenminister Boris Johnson einen weiteren Erfolg errungen. Johnson erhielt am Dienstag 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion.

Johnson zieht damit als haushoher Favorit in die nächste Wahlrunde am Mittwoch. Ebenfalls eine Runde weiter sind Aussenminister Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove, Innenminister Sajid Javid sowie Überraschungskandidat Rory Stewart. Ex-Brexit-Minister Dominic Raab verfehlte dagegen die Hürde von 33 Stimmen.

epa07638553 British MP Dominic Raab speaks as he launches his bid to become the leader of the Conservative Party in central London, Britain, 10 June 2019. The deadline for candidates to announce their intention of become party leader is 10 June 2019.  EPA/NEIL HALL

Schaffte die Hürde nicht: Ex-Brexit-Minister Dominic Raab. Bild: EPA/EPA

Johnson gilt als kaum noch zu schlagen. Gefährlich werden könnte ihm Spekulationen zufolge allenfalls noch Stewart, der sich als Stimme der Vernunft und Kandidat der Mitte positioniert hat.

Johnson war einer der Wortführer für den Brexit vor der Volksabstimmung im Jahr 2016. Die Briten hatten sich damals mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt ausgesprochen.

Bis Donnerstag soll die Zahl der Bewerber in weiteren Wahlrunden, bei denen jeweils der Letztplatzierte rausfliegt, von der Fraktion auf zwei reduziert werden. Wer von den beiden Parteichef und damit Premierminister wird, sollen dann die rund 160'000 konservativen Parteimitglieder entscheiden.

Umfragen zufolge ist Johnson an der Basis unangefochtener Spitzenreiter. Viele trauen ihm zu, enttäuschte Brexit-Wähler, die sich von den Tories abgewendet haben, zurückzugewinnen. Bis zur Woche vom 22. Juli soll feststehen, wer neuer Regierungschef in Grossbritannien wird. (sda/dpa)

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 19.06.2019 00:43
    Highlight Highlight Dürrenmatt hätte bei diesem Schauspiel in Britannien grosse Freude
  • TheDoctor 18.06.2019 23:59
    Highlight Highlight Steward wäre die Wahl der Vernunft, Gove die richtige Wahl für die Partei und Johnson die Wahl für Don Trump.
  • Wander Kern 18.06.2019 21:40
    Highlight Highlight Bitte, bitte lasst das Grossmaul machen!
  • Scaros_2 18.06.2019 21:05
    Highlight Highlight Die Weltpolitik sehe ich immer mehr mit einem lachenden und weinenden Auge.
  • DasEchteGipfeli 18.06.2019 20:24
    Highlight Highlight Er warb für den Brexit und verschwand, als es um die Frage ging, wie man das nun bewerkstelligen soll. Und dann will man ihn auch noch in dieses Amt ernennen? Sind die Briten bereits auf Ami-Level angekommen?

Tanker-Krise spitzt sich zu: Premierministerin May leitet Dringlichkeitssitzung

Im Tanker-Konflikt mit dem Iran kommt das britische Krisenkabinett am heutigen Montag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Dies ist eine weitere Sitzung binnen weniger Tage.

Das Gremium werde am Vormittag unter dem Vorsitz von Premierministerin Theresa May über die «Wahrung der Sicherheit für die Schifffahrt im Persischen Golf» beraten, teilte Mays Büro am Sonntagabend in London mit. Der britische Aussenminister Jeremy Hunt sprach derweil mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas und …

Artikel lesen
Link zum Artikel