DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04359091 Men abseil from the landmark Big Ben in London, Britain, 18 August  2014. The iconic clock tower's four faces got a makeover by expert cleaners.  EPA/ANDY RAIN

Mit seinen 156 Jahren ist Big Ben ein wenig launenhaft geworden. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Big Ben «bekommt ab und zu mal einen Anfall» und platzt oft mitten in eine Sendung der BBC



Londons Big Ben wird nachlässig: Rund zwei Wochen lang schlug die schwerste der Glocken im berühmten Uhrturm des Parlaments sechs Sekunden zu früh zur vollen Stunde, wie einer ihrer Hüter, Ian Westworth, dem britischen Rundfunksender BBC am Dienstag berichtete.

BBC hatte seit einiger Zeit Probleme mit Big Ben, denn der live übertragene Glockenschlag platzte oft mitten in Sendungen. «Wir wissen nicht, warum das passierte», sagte Westworth dem Sender.

Mit seinen 156 Jahren sei Big Ben eben «ein wenig launenhaft». Die Glocke sei ins Alter gekommen, und nach so vielen Jahren im Dienst der Londoner Zeit «bekommt sie ab und zu mal einen Anfall», sagte Westworth. 

Justiert wird mit Penny-Münzen

Für ihn und seine beiden Kollegen ist es demnach harte Arbeit, die Glocke wieder umzustimmen. Das Pendel regeln sie mit Hilfe von alten Penny-Münzen; beschweren sie es, läuft die Uhr schneller, entfernen sie Münzen, wird sie langsamer.

Das verlangt viel Fingerspitzengefühl, und die ersten Versuche führten dazu, dass Big Ben sich daraufhin mit seinem Glockenschlag verspätete. «Wir mussten fast jeden Tag den Turm hoch, nur um die richtige Zeit hinzubekommen», sagte Westworth. «Normalerweise ziehen wir die Uhr nur drei Mal wöchentlich auf».

Big Ben, der Name der 13.7 Tonnen schweren Glocke, wird allgemein auch als Bezeichnung für den 96 Meter hohen Turm verwendet, in dem sie hängt. Zum Diamantenen Thronjubiläum der Queen vor drei Jahren wurde dieser offiziell in Elizabeth Tower umbenannt. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

P.1-Mutante breitet sich aus: Das wird in 7 Ländern dagegen unternommen (oder auch nicht)

Die Virusvariante P.1, welche erstmals in Brasilien entdeckt wurde, sorgt seit Wochen für Kopfzerbrechen bei Experten und Politikern. Noch ist Panik fehl am Platz. Doch einzelne Länder haben bereits reagiert.

Experten warnen schon seit Wochen vor der P.1-Virusvariante, die aus Brasilien kommt und in immer mehr Ländern mittlerweile nachgewiesen werden konnte. So auch in der Schweiz und seit gestern ist auch ein Fall auf Mallorca bekannt.

Die Variante ist noch zu wenig untersucht. Allerdings zitierte Harvard-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schon Ende März zwei Studien, die zum Schluss kommen, dass sich P.1 rund 100 bis 150 Prozent schneller ausbreitet als die ursprünglich bekannte Variante.

Wie gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel