DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May gives her speech on the final day of the annual Conservative Party Conference in Birmingham, Britain, October 5, 2016.      REUTERS/Toby Melville/File Photo

Die britische Premierministerin Theresa May am Parteitag der Konservativen in Birmingham (05.10.2016). Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

EU-Bürger sollen nach Brexit in Grossbritannien bleiben dürfen



Nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU sollen alle bereits im Land lebenden EU-Bürger ein Bleiberecht geniessen. Das berichtete der «Daily Telegraph» am Samstag.

Nachforschungen der Behörden hätten ergeben, dass mehr als 80 Prozent der derzeit schätzungsweise 3,6 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien bis zum mutmasslichen Brexit im Jahr 2019 ohnehin ein Bleiberecht zustehen werde, hiess es. Für die verbliebenen EU-Bürger wolle die Regierung eine Ausnahmeregelung schaffen.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, sie wolle das Austrittsverfahren aus der EU spätestens Ende März 2017 einleiten. Der Verhandlungsprozess dauert dann noch zwei Jahre.

Handelsminister Liam Fox wies vor einigen Tagen darauf hin, dass die Regelungen zum Bleiberecht für EU-Bürger in Grossbritannien zur Verhandlungsmasse gehören sollten. «Das aus der Hand zu geben, bevor wir überhaupt verhandeln, würde darauf hinauslaufen, einer unserer wichtigsten Trümpfe abzugeben», sagte Fox.

Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. May übernahm kurz darauf den Parteivorsitz und den Posten an der Regierungsspitze von ihrem Vorgänger David Cameron.

Erst nach der offiziellen Austrittserklärung können die Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen Grossbritannien und dem Block der 27 verbleibenden EU-Staaten beginnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel