International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Niederländer nach Schneeschuh-Wanderung in Norwegen vermisst



epa05181740 A picture made available 26 February 2016 shows Breidalsvatnet, a lake nearby Grotli at Strynefjellet, Norway, 12 June 2006. According to news reports on 26 February 2016, Norwegian emergency services have responded to a distress signal from a group of Dutch hikers in the area of north of Grotli Hoyfjellshotel.  EPA/GORM KALLESTAD NORWAY OUT

Verschollen: 13 Holländer in Norwegen
Bild: EPA/NTB SCANPIX

In Norwegen wird eine Gruppe aus 13 Niederländern nach einer Schneeschuh-Wanderung in einem Lawinengebiet vermisst. Rettungskräfte suchten am Freitag nach den Touristen, die in der Region um den Ort Grotli, etwa 400 Kilometer nordöstlich von Bergen, unterwegs waren.

Dies berichtete der norwegische Rundfunk. Die Wanderer zwischen 25 und 40 Jahren hatten zuvor mehrere Notrufe abgesetzt.

epa05181738 Volunteers from the Norwegian Search and Rescue Dogs and the Red Cross at Grotli hotel contribute in a search operations for a group of 13 people from the Netherlands who have sent emergency messages nearby Grotli, Norway, 26 February 2016.  EPA/KRISTEN HAUGEN DAGSGARD NORWAY OUT

Die Retter machen sich auf den Weg.
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Um 8.30 Uhr habe man zuletzt Kontakt mit der Gruppe gehabt, berichtete das niederländische Rote Kreuz unter Berufung auf die norwegische Partnerorganisation. «Danach gab es noch gegen 10.30 Uhr eine Art Bestätigung aus dem Gebiet», sagte eine Sprecherin im Radio.

Mit Schneemobilen und Helikoptern versuchten Rettungskräfte, zu der Gruppe zu gelangen, berichtete das norwegische Fernsehen. Starker Schneefall erschwere die Rettungsaktion, es bestehe Lawinengefahr. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Explosion zerstört in Antwerpen mehrere Häuser ++ Zwei Tote und viele Verletzte

Bei einer vermutlich durch Gas ausgelösten Explosion im Zentrum der belgischen Stadt Antwerpen sind mindestens zwei Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden. Ein terroristischer Hintergrund gilt als unwahrscheinlich.

Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Das verheerende Unglück in einem Studentenviertel hatte am Vorabend drei Wohnhäuser zerstört und mehrere weitere Gebäude beschädigt.

Die ganze Nacht durchkämmten Retter mit Suchhunden die Trümmer. Bis zum Morgen zogen sie sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel