DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranische Demonstranten vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran.<br data-editable="remove">
Iranische Demonstranten vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran.
Bild: TIMA/REUTERS

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Nach der Erstürmung der saudi-arabischen Botschaft in Teheran kündigt Riad die diplomatischen Beziehungen zu Iran auf. Hintergrund ist die Exekution des prominenten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr durch Saudi-Arabien. Was passiert jetzt? Der Überblick.
04.01.2016, 05:4206.01.2016, 08:22

Was ist passiert?

In der Nacht auf Sonntag stürmte ein Mob wütender Iraner die saudische Botschaft in Teheran. Die Demonstranten warfen Brandsätze in das Gebäude, das bald lichterloh brannte. 44 Menschen wurden verhaftet, es gab Dutzende Verletzte.

Proteste in Teheran – Iraner greifen saudische Botschaft an

1 / 11
Proteste in Teheran – Iraner greifen saudische Botschaft an
quelle: x03646 / tima agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als Reaktion kappte Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Erzrivalen Iran. Das gab der saudi-arabische Aussenminister Adel al-Dschubir am Sonntagabend bekannt.

Die diplomatische Vertretung des Iran und iranische Einrichtungen seien aufgefordert worden, Saudi-Arabien innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. Das Königreich werde es dem Iran nicht erlauben, seine Sicherheit zu untergraben.

Schüsse in Geburtsstadt von hingerichtetem Geistlichen al-Nimr
In der saudiarabischen Geburtsstadt des hingerichteten schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr ist die Polizei mit Schüssen attackiert worden. Die Angriffe fanden am späten Sonntagabend in dem Dorf im ölreichen Osten des Landes statt.

Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SPA am Montag unter Berufung auf die örtliche Polizei. Die Sicherheitskräfte fahndeten nach den Verantwortlichen der «terroristischen» Aktionen, zitierte SPA einen Polizeisprecher. (sda/afp)

Saudi-Arabien und der Iran ringen um die Vormachtstellung in der Region. Während sich das Königreich als Schutzmacht der Sunniten sieht, betrachtet sich der Iran als Interessenvertreter der Schiiten.

Diplomatische Beziehungen beendet: Saudi-Arabiens Aussenminister Adel al-Dschubeir.&nbsp;<br data-editable="remove">
Diplomatische Beziehungen beendet: Saudi-Arabiens Aussenminister Adel al-Dschubeir. 
Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Warum kam es zu den Protesten?

Grund für die Unruhen waren die Massenhinrichtungen in Saudi-Arabien. Am Samstag hatte der Golfstaat trotz massiver Proteste 17 Menschen wegen Terrorismusvorwürfen getötet. Die Todesurteile wurden durch Enthaupten oder Erschiessen vollstreckt.

Unter den Exekutierten war Nimr al-Nimr, der lange Zeit im Iran lebte und in Saudi-Arabien die Unterdrückung der schiitischen Minderheit anprangerte. Saudi-Arabien sah es als erwiesen an, dass Al-Nimr hinter Anschlägen in dem Land stand.

Porträt des hingerichteten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr bei einer Demonstration in Bahrain.<br data-editable="remove">
Porträt des hingerichteten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr bei einer Demonstration in Bahrain.
Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Auch im Irak kam es daraufhin zu Protesten unter Schiiten. In der Provinz Al-Wasit gingen Hunderte auf die Strasse und forderten die Schliessung der saudischen Botschaft in Bagdad. Auch in Bahrain und dem indischen Teil Kaschmirs demonstrierten insgesamt Tausende gegen die Hinrichtung von Al-Nimr.

Was sind die Reaktionen?

Nach der Hinrichtung von al-Nimr hatte Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei das Königreich vor der «Rache Gottes» gewarnt. «Das zu Unrecht vergossene Blut dieses Märtyrers wird sehr bald Konsequenzen haben und die Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Khamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. 

Warnte Saudi-Arabien vor der «Rache Gottes»: Irans oberster Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei.<br data-editable="remove">
Warnte Saudi-Arabien vor der «Rache Gottes»: Irans oberster Religionsführer Ayatollah Ali Khamenei.
Bild: AP/Office of the Iranian Supreme Leader

Die einflussreichen iranischen Revolutionsgarden kündigten dem Königshaus in Riad eine «scharfe Vergeltung» an.

Der Iran bezeichnete die Entscheidung Saudi-Arabiens als «voreilig». «Die Saudis haben schon in der Vergangenheit mit solchen voreiligen und irrationalen Entscheidungen Instabilität in der Region verursacht», sagte Vizeaussenminister Hossein Amir-Abdollahian in der Nacht zum Montag im staatlichen Fernsehen.

Kein saudiarabischer Diplomat sei zu Schaden gekommen. Sein Land sei für Diplomaten eines der sichersten der Region. Die Hinrichtung des prominenten Geistlichen Nimr al-Nimr durch Saudi-Arabien bezeichnete Abdollahian als grossen Fehler, der nicht mit dem Abbruch der Beziehungen vertuscht werden könne.

Was bedeutet das alles?

Isoliert sich international immer mehr: Saudi-Arabiens Machthaber König Salman.<br data-editable="remove">
Isoliert sich international immer mehr: Saudi-Arabiens Machthaber König Salman.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Das Verhältnis zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ist seit Jahrzehnten schwierig, Phasen der Spannung wurden durch Zeiten der Annäherung abgelöst. Die Eskalation vom Sonntag allerdings markiert eine lange nicht erreichten Tiefpunkt zwischen beiden Ländern.

Iran und Saudi-Arabien spielen eine Schlüsselrolle bei der Lösung des Konflikts in Syrien und dem Irak. Das internationale Vorgehen gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» hatte zuletzt zu einer vorsichtigen Annäherung der beiden Widersacher geführt. Sie sind zugleich auch die wirtschaftsstärksten Staaten im Mittleren Osten. Doch Riad wirft Teheran immer wieder die Einmischung in arabische Angelegenheiten vor.

Der neue Herrscher Salman, der seit einem knappen Jahr auf dem Thron sitzt, will Bedrohungen von innen und aussen mit aller Härte meistern, schreibt Welt Online in einem Kommentar. Der rasante Anstieg der Zahl der Hinrichtungen zeige, dass sich das Königshaus zunehmend in Gefahr wähnt – die vor allem vom Erzfeind Iran ausgehe.

Die schiitischen Muslime würden die Hinrichtung des Geistlichen durch die führende Macht des sunnitischen Islams gar als weitere Kriegserklärung sehen, heisst es in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Das saudische Regime führe damit sein eigenes Land auf gefährliche Wege.

Mit den Saudis gehe es damit weiter bergab, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Aussenpolitisch stehe das Land schlechter da denn je – der Konflikt im Jemen ist ungelöst, der Westen scheine sich mehr und mehr vom Golfstaat abzuwenden. Mit der Hinrichtung al-Nimrs und dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen habe Saudi-Arabien alle Weichen ins Abseits gleichzeitig gestellt. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Iran lässt Kontrolleure nicht in Nuklear-Werkstatt

Der Iran blockiert entgegen jüngster Zusagen die vollständige Überwachung seines Atomprogrammes. Das meldete der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Sonntag in Wien in einem Sonderbericht. Laut einem IAEA-Sprecher verweigert der Iran IAEA-Inspektoren Zugang zu einer Werkstatt, in der Teile für Zentrifugen zur Uran-Anreicherung hergestellt werden.

Der Ausbau der iranischen Anreicherungsanlagen mit immer leistungsfähigeren Zentrifugen bereitet der IAEA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel