DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mona Heidari war erst 17, als ihr Ehemann sie enthauptete.
Mona Heidari war erst 17, als ihr Ehemann sie enthauptete.bild: twitter

Iraner enthauptete 17-jährige Ehefrau – und sorgt für Entsetzen und Kritik an Justiz

10.02.2022, 19:5211.02.2022, 13:46

Ein grausamer Mord hat im Iran für landesweite Empörung sowie Kritik am Justizsystem gesorgt. Ein Mann hatte am Wochenende in Ahwas, Südwestiran, seine 17 Jahre alte Ehefrau enthauptet.

Nach der Tat ging er mit ihrem Kopf in der Hand auf die Strasse, wie unter anderem die Nachrichtenagentur ISNA berichtete. Von dem Mann mit dem Kopf seiner Frau in der Hand gab es auch Videos und Bilder in den sozialen Medien.

Sie floh vor ihrem Ehemann

Die Jugendliche namens Mona Heidari wurde im Alter von 12 Jahren mit ihrem Ehemann verheiratet. Vor vier Monaten flüchtete sie in die Türkei. Gemäss einem Freund habe Heidari in der Türkei Asyl beantragt und dieses auch erhalten.

In einem Interview mit der iranisch-amerikanischen Journalistin und Aktivistin Masih Alinejad sagte der Freund weiter, dass die türkische Migrations-Polizei Heidari verboten habe, das Land zu verlassen. Heidaris Vater und Schwiegervater intervenierten allerdings bei der iranischen Botschaft in der Türkei, welche dann geholfen habe, Heidari zurück in den Iran zu holen. Der iranische Botschafter sei in täglichem Kontakt mit der Familie des Opfers gewesen. Von offizieller Seite sind diese Informationen allerdings nicht bestätigt.

Die Journalistin fragte bei Heidaris Freund nach, ob er sie nicht darauf hingewiesen habe, dass die Türkei helfen würde. Doch, erwiderte dieser, doch umsonst. Die junge Frau sagte seinen Angaben zufolge: «Mein Vater wird mich beschützen, falls mein Ehemann mir wehtun will.»

Am Freitag der vergangenen Woche sei sie dann aus der Türkei zurückgekehrt und wenig später ermordet worden, berichtet CNN.

Am Donnerstag gab die iranische Staatsanwaltschaft bekannt, dass der Mann und dessen Bruder verhaftet worden seien und schon bald vor Gericht gestellt werden. Ausserdem dürften die Medien keine Videos und Bilder von der Tat mehr veröffentlichen.

Mord oder «Ehrenmord»?

Unklar ist, ob die Anklage gegen den Ehemann und dessen Bruder auf Mord oder «Ehrenmord» lauten wird. Für Mord wird im Iran üblicherweise die Todesstrafe verhängt, für die Ermordung eines Familienmitglieds im Namen der vermeintlichen Ehre gelten jedoch andere rechtliche Kriterien. Oberstaatsanwalt Mohammed Dschafar Montaseri gab zur Einordnung der Tat keine klare Antwort und sagte lediglich, dass Internet und soziale Medien die Ursache für solche Taten seien.

Seit dem grausamen Mord in Ahwas wird die Kritik an Morden im Namen der vermeintlichen Ehre und der Rechtslage dazu immer lauter. Im Iran werden solche Morde religiös und teilweise auch gesellschaftlich immer noch als legitim eingestuft. Kritiker in dem Land sagen aber, dass Männer kein Recht haben, über das Leben ihrer Ehefrauen – oder Schwestern – zu bestimmen, und fordern von der Justiz, «Ehrenmord» auch als Mord einzustufen und dafür die gleiche Strafe zu verhängen. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen

1 / 12
Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen
quelle: keystone / irib handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
10.02.2022 20:12registriert Oktober 2020
„Unklar ist, ob die Anklage gegen den Ehemann und dessen Bruder auf Mord oder «Ehrenmord» lauten wird“

Der schreckliche Mord ist das eine.

Mit dem Kopf der Frau dann auf der Strasse herumzulaufen, hätte hierzulande zunächst sicher einmal die Einlieferung in eine geschlossene Psychiatrie zur Folge.
3393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
10.02.2022 20:04registriert Januar 2022
So etwas darf es einfach nicht geben. Das ist unentschuldbar. Da fehlen einem ganz einfach die Worte ob so einer schrecklichen, scheußlichen Tat.
2325
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilas
10.02.2022 21:16registriert November 2015
Abscheulich.
Mit 12 wurde sie verheiratet. (Gesetzlich erlaubte Pädophilie.)
Irgendwann wollte sie dem entfliehen und nun ist sie grausam ermordert worden.
Ich werde solche Gesetze und Menschen die das unter dem Deckmantel von Religion ausleben, nie, nie, niemals verstehen. Frauen und Mädchen unterdrücken, vergewaltigen, ermorden, ich könnte kotzen.
Das mit dem sogenannten Ehrenmord lüpft mir dann endgültig den Deckel.
Das Wort "Ehre" kann so ein Subjekt nicht mal buchstabieren.
2073
Melden
Zum Kommentar
88
So wollen konservative Bundesstaaten nun alle Abtreibungen verbieten
Nach dem Ende des nationalen Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch geht der Kampf weiter. Konservative Aktivistinnen und Aktivisten wollen Schlupflöcher stopfen.

Die amerikanische Rechte wittert Morgenluft. Nach der Entscheidung des Supreme Courts, das seit fast 50 Jahren geltende Recht auf Schwangerschaftsabbruch zu kippen, streben Konservative ein nationales Abtreibungsverbot an. So sagte der ehemalige Vizepräsident Mike Pence, der mit einer Kandidatur bei der nächsten Präsidentenwahl liebäugelt, in einer ersten Reaktion: «Wir dürfen nicht ruhen, bis die Unantastbarkeit des Lebens wieder in jedem Staat des Landes im Zentrum des amerikanischen Rechts steht.»

Zur Story