International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An explosion caused by Israeli airstrikes is seen in Gaza City, Saturday, May 4, 2019. Palestinian militants in the Gaza Strip fired scores of rockets into southern Israel on Saturday, wounding at least two Israeli civilians and triggering retaliatory airstrikes and tank fire against militant targets in the Hamas-ruled enclave and shattering a month-long lull in violence. (AP Photo/Adel Hana)

Bild: AP/AP

Vier Tote durch israelische Luftangriffe im Gazastreifen



Militante Palästinenser haben am Samstag etwa 200 Raketen auf Israel abgefeuert und damit heftige Vergeltungsangriffe der israelischen Armee ausgelöst. Bei den Bombardements im Gazastreifen starben ein Kleinkind, dessen schwangere Mutter sowie zwei Männer.

17 weitere Palästinenser seien verletzt worden, teilte die im Gazastreifen regierende Hamas mit. Auch aus Israel wurden mehrere Verletzte gemeldet.

Die israelische Armee erklärte, etwa 200 Raketen seien vom Gazastreifen auf den Süden und das Zentrum Israels abgefeuert worden. Mehrere Dutzend Geschosse seien abgefangen worden.

Die meisten anderen Geschosse gingen nach Polizeiangaben auf unbewohntem Gebiet nieder. In der Stadt Kirjat Gat erlitt eine Frau bei der Explosion einer Rakete schwere Verletzungen. Ausserdem wurde ein 50-jähriger Israeli bei einem Raketenangriff auf die Stadt Aschkelon verwundet.

Darüber hinaus habe es weitere Verletzte gegeben, erklärte die Polizei, ohne nähere Angaben zu machen. Bis in den Abend warnten Sirenen vor weiteren Angriffen. Die Gruppe Islamischer Dschihad bekannte sich zu einem Teil der Raketenangriffe und drohte mit weiteren Attacken.

Im eigenen Haus getötet

Das Gesundheitsministerium der von der radikalislamischen Hamas geführten Regierung im Gazastreifen erklärte, in Gaza seien ein 14 Monate altes Mädchen und dessen 37-jährige schwangere Mutter gestorben, als die israelische Armee das Wohnhaus der Familie beschossen habe. Ausserdem seien ein 22-Jähriger und ein 25-Jähriger getötet worden und es gebe 17 Verletzte.

Eine israelische Armeesprecherin sagte, ihr lägen keinerlei Informationen zu einem womöglich getöteten Kleinkind vor. Die Armee beteuert stets, dass sie bei ihren Vergeltungsangriffen nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ausschliesslich militante Palästinenser ins Visier nimmt.

Am Samstag beschossen israelische Panzer und Kampfflugzeuge nach Armeeangaben rund 120 solcher Ziele, darunter ein Angriffstunnel des Islamischen Dschihad, welcher aus dem Gazastreifen bis nach Israel reichte. Armeesprecher Jonathan Conricus erklärte, in den kommenden Stunden würden die «offensiven Anstrengungen» im Gazastreifen noch erhöht.

Grenzübergänge geschlossen

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu beriet mit Vertretern des Sicherheitsapparats über die Lage. Die Grenzübergänge für Menschen und Waren zwischen Israel und dem Gazastreifen wurden vorerst geschlossen und die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens gesperrt.

Die Europäische Union forderte ein sofortiges Ende der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und eine Deeskalation des Konflikts. Israelis und Palästinenser hätten «beide das Recht, in Frieden, Sicherheit und Würde zu leben», fügte EU-Sprecherin Maja Kocijancic in einer Erklärung hinzu.

Am Freitag waren bei den gewaltsamsten Protesten seit Wochen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel vier Palästinenser getötet sowie zwei israelische Soldaten verletzt worden. 50 weitere Demonstranten wurden nach palästinensischen Angaben durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt. Nach israelischen Armeeangaben beteiligten sich etwa 7400 Palästinenser an den Demonstrationen.

Vorübergehende Entspannung

Israel und radikale Palästinenser hatten sich vor der israelischen Parlamentswahl am 9. April auf einen von Ägypten vermittelten Waffenstillstand verständigt. Wochenlang flauten die Auseinandersetzungen merklich ab. Am Dienstag schränkte Israel den Fischereibereich für Schiffe aus dem Gazastreifen ein. Seither nahmen die Spannungen wieder zu.

Bereits seit gut einem Jahr finden jeden Freitag Demonstrationen entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel statt. Seitdem wurden mehr als 270 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen an der Grenze. Im selben Zeitraum wurden dort zwei israelische Soldaten getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Israel fliegt Gegenangriffe im Gazastreifen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Smeyers
04.05.2019 23:12registriert August 2017
Jede Rakete kostet chf 10‘000.- die Palästinser haben in 12h rund chf 2.0 Mio. mit ihrem Angriff auf Israel verballert anstatt in Bildung oder die Wirtschaft zu investieren. Lieber einen sinnlosen Krieg, die eigene Bevölkerung in Gefahr bringen als Aufbau und Prosperität. Bravo 👏
2810
Melden
Zum Kommentar
Royeti
04.05.2019 21:06registriert April 2017
Ein Kompliment an die Isrselische Armee, welche wenn im er möglich zivile Opfer vermeidet, was bei der dichten Bevölkerungszahl fast aussichtslos ist.
Die Zurückhaltung der Israelis ist vorbildlich und sämtliche arabische Armeen (Syrien, Jemen, Lybien, Algerien, Ägypten, Saudi Arabien, etc. wären niemals so vorsichtig und zurückhaltend..!)
Man beachte, dass die Hamas und der Islamische Jihad in Gaza bereits 300 Raketen innert 12h abgefeuert hat!
5541
Melden
Zum Kommentar
25

Vergiss nicht die Zeitumstellung am Sonntag! Es könnte die letzte sein

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder soweit, die Sommerzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei gute Nachrichten: Wir gewinnen eine Stunde und am Morgen ist es wieder heller. Die schlechte Nachricht: Am Abend ist es früher dunkel.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft wird, erfährst du …

Artikel lesen
Link zum Artikel