DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06630874 Members of London's Jewish community protest outside The British Houses of Parliament in London, Britain, 26 March 2018. The Jewish community have  called on Labour leader Jeremy Corbyn to stamp out anti-semitism in the Labour Party.  EPA/ANDY RAIN

Juden demonstrieren in Grossbritannien gegen Antisemitismus. Bild: EPA/EPA

«We Muslims have one word for Jews»: Britische Muslime solidarisieren sich mit Juden



Der Islam hat ein Antisemitismus-Problem, sagen viele. Nun wollen Muslime in Grossbritannien dieses Problem angehen. Mehrere muslimische Persönlichkeiten haben zu diesem Anlass eine ganzseitige Anzeige im «Telegraph» geschalten: «We Muslims have one word for you Jews. Shalom.»

Im Text unter dem Titel der Anzeige schreiben die Urheber der Anzeige, dass das Problem des Antisemitismus zu lange ignoriert wurde: «Leider gibt es ihn in der ganzen Gesellschaft. Sein Gift kann in allen politischen Parteien und unter allen Glaubensgemeinschaften gefunden werden, auch im Islam.»

Zwar verstehe man, dass viele Glaubensbrüder und -schwestern mit den Palästinensern sympathisierten. Man müsse aber dafür sorgen, dass diese Sympathie nicht dafür verwendet werde, die Gemeinschaft der Juden schlecht zu machen.

«Als Muslime glauben wir, dass unser zukünftige Frieden, unsere Sicherheit und unser Wohlstand nicht sicher ist, solange sich jüdische Gemeinschaften in diesem Land bedroht fühlen», so die Urheber in der Anzeige.

Die Anzeige stammt von der neu gegründeten Gruppe Muslims Against Anti-Semitism (ma-as). Mitglieder sind unter anderem die politische Kommentatorin und Beraterin Ayesha Hazarika und Chef der britischen Muslimgemeinschaft, Paul Salahuddin Armstrong. Unter den Mitgliedern finden sich noch viele weitere bekannte britische Persönlichkeiten, auch einige Imame.

Die Aktion stiess auf viel Sympathie. «Unglaubliche Solidarität», schreibt das Board of Deputies of British Jews, der jüdische Zentralrat Grossbritanniens, auf Twitter. «Gemeinsam werden wir die bösen Zwillinge Antisemitismus und den Muslimhass besiegen.» (leo)

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Video: srf

#NotInMyName:

1 / 12
NotInMyName
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel