International
Italien

Erdbeben erschüttert Region am Vesuv in Süditalien

Erdbeben erschüttert Region am Vesuv in Süditalien

14.04.2024, 12:2414.04.2024, 13:58
Mehr «International»

In der Umgebung des Vesuv an der süditalienischen Grossstadt Neapel ist es am Sonntagvormittag zu einem Erdbeben gekommen. Das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) bezifferte die Stärke des Bebens, das auch in mehreren Stadtteilen Neapels zu spüren war, auf 3,7. Es folgte ein weiteres Beben der Stärke 3,1.

Über Verletzte oder grössere Schäden wurde zunächst nichts bekannt. In den sozialen Netzwerken berichteten Anrainer von Erschütterungen über mehrere Minuten hinweg. Der 1281 Meter hohe Vesuv ist der Hausberg der Stadt Neapel mit mehr als 900'000 Einwohnern. Er dominiert auch den Golf von Neapel.

Der bisher letzte Ausbruch des Vulkans liegt 80 Jahre zurück: Er begann am 18. März 1944 und dauerte zehn Tage. Trotz der Evakuierung von mehr als 10'000 Menschen gab es damals 26 Tote. Im Jahr 79 nach Christus hatten nach mehreren Ausbrüchen des Vesuvs Asche, Schlamm und Lava die antike Stadt Pompeji unter sich begraben. Die Anlage gehört heute zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Italiens. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rephil
14.04.2024 14:19registriert August 2021
Das Erdbeben war nicht beim Vesuv, sondern bei den Phlegräischen Feldern. Bitte korrigieren. Macht es aber nicht gerade besser aus vulkanischer Sicht, eher im Gegenteil. Wobei es seit Jahren dort bebt.
282
Melden
Zum Kommentar
4
Mit «massivster Gewalt»: Klimaaktivisten legen den Flughafen in München lahm

Klimaschutzaktivisten haben zu Beginn der bayerischen Pfingstferien den Flughafen in München blockiert und damit den Feiertagsreiseverkehr erheblich behindert. Ab 5.19 Uhr am Samstagmorgen war der Flughafen für knapp zwei Stunden voll gesperrt, teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit. Nach Angaben des Flughafenverbands waren mehr als Hunderttausend Passagiere betroffen. Mehrere Maschinen, die am zweitgrössten deutschen Flughafen landen sollten, mussten auf andere Flughäfen umgeleitet werden.

Zur Story