International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Cavaliere atmet auf: Berlusconi muss Ex-Frau «nur» noch 1,4 Millionen Euro im Monat zahlen



Silvio Berlusconi, president of Italian soccer club AC Milan, smiles after a meeting in a trust company in Lugano, Switzerland, Monday, June 8, 2015 after negotiating giving a 48 percent stake in AC Milan to Thai businessman Bee Taechaubol (Ti-Press/Gabriele Putzu/Keystone via AP)

Bild: AP/KEYSTONE/TI-PRESS

Der Streit zwischen Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi und seiner Ex-Frau Veronica Lario ist beendet. Ein Gericht in der lombardischen Stadt Monza entschied am Dienstag, dass der 78-jährige Medienmogul der Ex-Frau 1,4 Millionen Euro Unterhalt pro Monat zahlen muss.

Die 58-jährige Lario hatte ursprünglich drei Millionen Euro gefordert. Das Paar lebt seit 2009 getrennt und ist seit Februar 2014 geschieden.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Bei der Trennung waren Lario von einem Gericht 3,5 Millionen Euro Unterhalt pro Monat zugesprochen worden. Nach der Scheidung wurde dieser Betrag jedoch auf weniger als die Hälfte reduziert. Die Ex-Schauspielerin war mit Berlusconi 20 Jahre lang verheiratet und hat mit ihm drei erwachsene Kinder.

Lario hatte bei einem Mailänder Gericht eine Scheidungsklage eingereicht, in der sie die Untreue ihres Mannes für das Scheitern der Ehe verantwortlich machte. Berlusconi lebt zurzeit mit der 30-jährigen Francesca Pascale zusammen. (sda/apa)

Berlusconi muss ins Altersheim

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raider 23.06.2015 17:35
    Highlight Highlight Ist doch egal. So lange wird der alte Berlusconi sowieso nicht mehr leben.
    Bei dem Lebenswandel ...
  • Nothingtodisplay 23.06.2015 17:16
    Highlight Highlight Ooooh nein, die Arme... Wie soll man denn bitte mit so einem kleinen Sackgeld leben?!
    • Baba 23.06.2015 17:23
      Highlight Highlight Der Betrag kann getrost als Schmerzensgeld angesehen werden. Offenbar hat der 'Cavaliere' seine Frau jahrelang nach Strich und Faden (und ohne allzu grosse Bemühungen um Diskretion) betrogen! Schade, dass sie ihm nicht dass letzte Hemd ausziehen konnte...verdient hätte er's. Aber das ist natürlich nur die weibliche Sicht ;-)
  • Wandtafel 23.06.2015 17:07
    Highlight Highlight Pro Monat? Wie geht das?
    • Baba 23.06.2015 17:27
      Highlight Highlight Wie das geht? Ich würde einen Dauerauftrag empfehlen ;-)
      Aber wenn Sie die Höhe des Betrages meinen: weh tun wir das Berlusconi nicht. Er ist x-facher Milliardär und da werden die knapp 15 Mio/Jahr wohl aus der Portokasse bezahlt.
    • Hans Jürg 23.06.2015 17:41
      Highlight Highlight Am einfachsten mit einer Überweisung per Daueraufrag

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel