DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben in Italien: Opferzahl steigt auf 247 ++ Zahlreiche Menschen vermisst ++ Nachbeben in der Nacht



People cover themselves with blankets as they prepare to spend the night in the open following an earthquake in Amatrice, central Italy, August 24, 2016. REUTERS/Stefano Rellandini

Unter freiem Himmel – die verheerenden Beben im Dörfchen Amatrice lassen Hunderte obdachlos zurück.  Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Die Obdachlosen im Erdbebengebiet in Mittelitalien haben eine lange Nacht der Angst erlebt. Mehrere Nachbeben lösten Angst unter den Bewohnern der Kleinstadt Amatrice, Epizentrum des Bebens 106 Kilometer nördlich von Rom, aus. Die Zahl der Toten stieg derweil weiter.

Der Zivilschutz geht in einer vorläufigen Bilanz mittlerweile von 247 Toten aus. Bisher stand die Zahl bei 159. Jedoch wird von mehr Opfern ausgegangen.

«In Amatrice sind wir bereits bei 200 Toten», sagte der Bürgermeister der kleinen Stadt, die es besonders schlimm getroffen hat. In der Nacht seien weitere Leichen aus den Trümmern geborgen worden.

Zudem werden noch zahlreiche Menschen vermisst. Die Zahl der Verletzten lag bei 368. Auch am Donnerstag gab es immer noch zahlreiche Nachbeben.

Erdbeben in Italien

1 / 24
Erdbeben in Italien
quelle: x03151 / ciro de luca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Beben der Stärke 6,2 hatte in der Nacht zum Mittwoch im Gebiet zwischen den Regionen Latium, Marken und Umbrien mehrere kleine Städte und Dörfer teilweise zerstört. Einheimische und Touristen riss das Beben um 03.36 Uhr aus dem Schlaf.

«Wir lassen niemanden alleine.»

Matteo Renzi, Regierungschef Italien

Besonders betroffen waren die kleineren Orte Amatrice und Accumoli in Latium und Pescara del Tronto in den Marken. So wurden dem Zivilschutz zufolge bisher 190 Tote in Latium gezählt und 57 in den Marken – gemäss den neueren Angaben des Bürgermeisters von Amatrice dürfte die Gesamtzahl also noch deutlich höher liegen. In der Region waren viele alte und historische Bauten wie Kartenhäuser eingestürzt.

Rescue workers take a rest following an earthquake in Amatrice, central Italy, August 24, 2016. REUTERS/Ciro De Luca

Helfer erholen sich von den Aufräumarbeiten.  Bild: CIRO DE LUCA/REUTERS

Das Erdbeben der Stärke von mehr als 6 hatte in der Nacht zu Mittwoch mehrere Orte in Mittelitalien dem Erdboden gleichgemacht. Auch am Donnerstag gab es noch Dutzende Nachbeben. Die Einsatzkräfte hatten in der Nacht mit Spürhunden und Taschenlampen weiter nach Lebenszeichen verschütteter Opfer gesucht. Sie fanden Dutzende Tote.

Augenzeugen berichten Video: watson.ch

Der Zivilschutz ist im Dauereinsatz, um den betroffenen Gemeinden Hilfe zu leisten. Die Lage ist aber unübersichtlich. Die Rettungsdienste konnten einige Orte in der bergigen Gegend nur schwer erreichen.

«Wir brauchen Hilfe»

Der Bürgermeister des massiv betroffenen Ortes Accumoli erzählte mit zitternder Stimme: «Das, was wir in L'Aquila vor Jahren gesehen haben, ist nun hier geschehen.» In einem Telefongespräch mit dem Sender RaiNews24er ergänzte er: «Wir brauchen Hilfe.» 2009 war bei einem Beben die mittelitalienische Stadt L'Aquila verwüstet worden. Damals starben mehr als 300 Menschen.

Wie viele Menschen noch verschüttet sind, ist unklar. Tausende sind obdachlos, nachdem ihre Häuser eingestürzt sind. In Notzelten verbrachten viele die Nacht.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi und Präsident Sergio Mattarella haben den Opfern des Erdbebens bereits Hilfe zugesagt. Aus vielen Ländern, unter anderem der Schweiz, gingen Zusagen für Unterstützung ein. Italiens Infrastrukturminister Graziano Delrio war auf dem Weg in die Katastrophenregion.

This still image taken from video shows the center of Amatrice, central Italy, where a 6.1 earthquake struck just after 3:30 a.m., Wednesday, Aug. 24, 2016. The quake was felt across a broad section of central Italy, including the capital Rome where people in homes in the historic center felt a long swaying followed by aftershocks. (AP Photo)

Die italienischen Ortschaft Amatrice nach dem Erdbeben. Bild: /AP/KEYSTONE

Ein Nachbeben der Stärke 4,5 auf der Richterskala wurde gegen 5.00 Uhr gemeldet und riss die wenigen Bewohner von Amatrice, die sich zur Ruhe gelegt hatten, aus dem Schlaf. Die meisten verbrachten die Nacht im Freien mit umgehängten Decken. Die Temperaturen in der Apennin-Gemeinde sanken auf rund zehn Grad.

Die Suche nach Vermissten ist auch schwierig, weil sich in der Gegend viele Touristen aufhielten, die in lokal nicht bekannt waren. In der Bergortschaft Amatrice stürzte auch ein ganzes Hotel ein. 70 Personen waren hier untergebracht.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat derzeit keine Kenntnis von toten oder verletzten Schweizer Staatsangehörigen, wie es am Mittwochmorgen mitteilte. EDA-Vorsteher Didier Burkhalter stehe in Kontakt mit seinem italienischen Amtskollegen Paolo Gentiloni und habe ihm die Unterstützung der Schweiz angeboten.

Tausende obdachlos gemacht

Das Erdbeben hat nach ersten Schätzungen mehrere Tausend Menschen obdachlos gemacht. Allein der Bürgermeister des Ortes Accumoli, Stefano Petrucci, sprach von 2500 Menschen ohne Dach über dem Kopf. Es sei kein einziges Haus mehr bewohnbar.

Warum Italien ein Erdbebenland ist

Schwere Erdbeben entstehen infolge ruckartiger Verschiebungen tektonischer Gesteinsplatten im tieferen Bereich der Erdkruste. An den Plattengrenzen kommt es zu starken Spannungen, die sich schlagartig in Beben entladen können. In Europa ist neben Griechenland besonders Italien erdbebengefährdet. Unter dem Land bewegt sich ein etwa tausend Kilometer langer Keil der afrikanischen Platte mehrere Meter im Jahrhundert nach Norden und drückt gegen die Alpen unter die eurasische Platte. Dabei können verheerende Kräfte frei werden. So starben 1908 in Messina auf Sizilien und in Süd-Kalabrien mehr als 100'000 Menschen. Mindestens 3000 Menschen wurden im November 1980 bei Erdstössen in Neapel und 100 weiteren Orten der Region Kampanien getötet. Im April 2009 kamen mehr als 300 Menschen ums Leben, als in der mittelitalienischen Region Abruzzen mit ihrer Hauptstadt L'Aquila die Erde bebte. (kad/sda/dpa)

«Wir müssen eine Zeltstadt für die gesamte Bevölkerung organisieren», sagte Petrucci der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. «Obwohl August ist, herrschen hier nachts zehn Grad.»

Papst Franziskus hat den vom Erdbeben in Mittelitalien betroffenen Menschen sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen. Er finde kaum Worte, seinen grossen Schmerz auszudrücken, sagte der Papst am Mittwoch zu Beginn der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom.

Gefahr weiterer Erdstösse

Das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie warnte vor der Gefahr weiterer Erdbeben. Nachbeben könnten sich noch Tage oder sogar noch Wochen nach dem Hauptbeben ereignen.

Das Erdbeben von einer Stärke von mehr als 6 und mehrere Nachbeben hatten in der Nacht die gesamte Region zwischen Umbrien, Latium und den Marken erschüttert. Das Beben war auch in Rom und an der Adria-Küste zu spüren.

Alte Gebäude seien zerstört worden, schreibt diese Twitter-Nutzerin.

Das Zentrum des Bebens lag laut Erdbebendiensten in der Provinz Rieti rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom in einer relativ geringen Tiefe von zehn Kilometern. Der Erdstoss ereignete sich um 03.36 Uhr. Italien wird auf Grund seiner geografischen Lage immer wieder von Erdbeben erschüttert.

Als Soforthilfe stellte die italienische Regierung 235 Millionen Euro bereit. Ministerpräsident Renzi hat für Donnerstag eine Ministerratssitzung einberufen, um Hilfe für die betroffene Bevölkerung zu organisieren. Renzi lobte die Effizienz der Rettungseinheiten und des Zivilschutzes. Auch Spenden wurden für die betroffene Bevölkerung organisiert. (kad/sda/dpa/apa/afp/reu)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

1 / 12
Die schwersten Erdbeben seit 1900
quelle: epa / hotli simanjuntak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Extremer Hagel in Italien sorgt für massenhaft verbeulte Autos

Während die Schweiz seit Wochen unter wiederkehrenden Unwettern leidet, die zum Teil auch riesige Hagelkörner miteinschlossen, machen nun Videos aus Italien auf Twitter die Runde. Ein von Journalist Fabrizio Biasin geposteter Ausschnitt zeigt Hagelkörner von unfassbarer Grösse, gemäss einem Tweet von ORF-Meteorologe Manuel Oberhuber sind es um die 10 Zentimeter. Weitere Videos zeigen stark beschädigte Autos.

(rst)

Artikel lesen
Link zum Artikel