DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berlusconi-Prozess in Italien – Escort-Dame Ruby will doch nicht aussagen

12.11.2021, 16:08
Das frühere Model, bekannt unter dem Pseudonym Ruby, will nun doch nicht gegen Berlusconi aussagen.
Das frühere Model, bekannt unter dem Pseudonym Ruby, will nun doch nicht gegen Berlusconi aussagen.Bild: EPA

Im Korruptionsprozess gegen Italiens früheren Regierungschef Silvio Berlusconi hat eine Frau ihre Ankündigung, bei der nächsten Verhandlung aussagen zu wollen, vorerst zurückgezogen.

Das berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Freitag. Berlusconi steht in Mailand im Zusammenhang mit seinen «Bunga Bunga Partys» mit jungen Frauen im Jahr 2010 vor Gericht.

Auf die Affäre folgten zwei Gerichtsverfahren, die in Italien wegen einer in den Fall verwickelten Escort-Dame als «Ruby» und «Ruby bis» bekannt sind. Im laufenden dritten Verfahren, «Ruby ter», wird dem Parteichef der konservativen Forza Italia Bestechung von Zeugen vorgeworfen, die für ihn Falschaussagen gemacht haben sollen.

In der zurückliegenden Verhandlung hatte das Gericht die Aussagen mehrerer Frauen aus den früheren Verfahren deshalb für unbrauchbar erklärt. Ein Gericht in Siena, wo sich Berlusconi wegen der gleichen Vorwürfe verantworten musste, sprach ihn im Oktober frei. Seine Partei regiert seit Februar im Kabinett von Ministerpräsident Mario Draghi mit.

Ansa und Adnkronos berichteten, dass das Ex-Model ursprünglich betont hatte, am 17. November in Mailand «die Wahrheit» über die Abende in der Villa in Arcore erzählen zu wollen. Die für den 17. November geplante Verhandlung könnte sich laut Adnkronos nun verschieben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

1 / 8
Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump findet Investoren für sein Online-Netzwerk – sie zahlen eine Milliarde Dollar

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat für sein geplantes Online-Netzwerk und einen damit verbundenen Börsengang Unterstützung bei finanzkräftigen Investoren gefunden. Diese wollten eine Milliarde Dollar bereitstellen, teilten am Samstag die von Trump gegründete Trump Media & Technology Group (TMTG) und das Partnerunternehmen Digital World mit.

Zur Story