DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03128016 (08/60) (FILE) A file picture dated 14 March 2011 shows tsunami devastated Shizugawa district in Minami Sanriku of Miyagi Prefecture, northern Japan. March 11, 2012 marks the first anniversary of the 9.0-magnitude earthquake and subsequent tsunami that devastated northeastern Japan and triggered a nuclear disaster at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant.  EPA/KIMIMASA MAYAMA    PLEASE REFER TO THE ADVISORY NOTICE (epa03127994) FOR FULL FEATURE TEXT

Durch Erdbeben und Tsunami kamen am 11. März 2011 rund 18'000 Menschen ums Leben. Bild: EPA

Jetzt doch: Im Fall der Katastrophe von Fukushima sollen drei Ex-Kader angeklagt werden



Wegen der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 sollen drei ehemalige Kader des Kraftwerks angeklagt werden. Das entschied ein aus Bürgern besetzter Rechtsausschuss am Freitag. Damit ist der Weg frei für den ersten Strafprozess im Zusammenhang mit dem Super-Gau.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft zwei Mal die Einleitung von rechtlichen Schritten gegen die drei Männer abgelehnt. Zur Begründung wurden unzureichende Beweise und eine geringe Chance für eine Verurteilung genannt. Allerdings waren in der Öffentlichkeit zunehmend die engen Beziehungen zwischen Regierung, Aufsichtsbehörden und AKW-Betreibern kritisiert worden.

Bisher niemand zur Verantwortung gezogen

Dabei hatte es Meinungsverschiedenheiten gegeben, wer Verantwortung für die Atomkatastrophe nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011 übernehmen sollte. In einem Parlamentsbericht wurde das Atomunglück als von Menschen gemachte Katastrophe eingestuft, die auf die japanische Kultur eines «reflexhaften Gehorsams» zurückzuführen sei. Zur Verantwortung gezogen wurde bislang allerdings niemand.

Durch Erdbeben und Tsunami kamen rund 18'000 Menschen ums Leben, direkt durch das Atomunglück verursachte Todesfälle gibt es nach der offiziellen Statistik nicht. Zehntausende Anwohner mussten die Gegend jedoch verlassen, viele dürfen wegen der anhaltenden Verstrahlung nicht zurückkehren. Das Atomkraftwerk war nach der Naturkatastrophe havariert, es war das schlimmste Atomunglück in der Geschichte Japans. (viw/sda/afp)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel