International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05769855 US Secretary of Defense James Mattis reviews the honor guard prior to a meeting with Japanese Defense Minister Tomomi Inada at the defense ministry in Tokyo, Japan, 04 February 2017. Mattis is currently on a two-day visit to Japan.  EPA/FRANCK ROBICHON

US-Verteidigungsminister James Mattis auf Besuch in Japan (04.02.2017). Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen



US-Verteidigungsminister James Mattis hält militärischen Druck im Streit um Chinas zunehmende Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer derzeit für unnötig. Er zähle auf die Diplomatie, sagte Donald Trumps Pentagon-Chef bei einem Besuch in Japan.

Es gebe «zum jetzigen Zeitpunkt keine Notwendigkeit für militärische Manöver», sagte der Pentagon-Chef am Samstag in Tokio bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Japans Verteidigungsministerin Tomomi Inada. Die Probleme seien «am besten durch Diplomaten» zu lösen.

China beansprucht im Süd- sowie Ostchinesischen Meer grosse Seegebiete mit bedeutenden Fischgründen, Rohstoffvorkommen und Schifffahrtsstrassen und baut vor diesem Hintergrund Militäranlagen auf Inseln und Riffen. Mehrere US-Regierungsvertreter kündigten an, die USA werde China daran hindern, sich in internationalen Gewässern des Südchinesischen Meers Gebiete anzueignen.

Als ernste Bedrohung bezeichneten Mattis und Inada das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas. Zum Abschluss seiner zweitägigen Gespräche in Japan verständigte sich Mattis mit Inada darauf, die Sicherheitsallianz beider Länder weiter zu stärken.

Mattis nannte Japans Kostenbeteiligung für die US-Militärstützpunkte in Japan ein «Beispiel für andere Länder». US-Präsident Donald Trump hatte als Kandidat während des Wahlkampfs mit Äusserungen irritiert, wonach er Südkorea und Japan dazu drängen wolle, mehr für die Stationierung der US-Truppen zu zahlen.

Vertiefte Beziehungen

Mattis hatte sich am Freitag bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe zum Verteidigungspakt zwischen beiden Ländern bekannt. Inada ihrerseits sagte am Samstag, sie hoffe, dass sich die Sicherheitsbeziehungen zwischen Japan, Südkorea und den USA vertieften. Die Sicherheitslage im asiatisch-pazifischen Raum werde zunehmend ernster.

Japan und Südkorea sind wegen der Spannungen mit Nordkorea aufeinander angewiesen. Allerdings sind die Beziehungen wegen eines Streits über den Umgang mit den Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg und der Erinnerung an die damals vom japanischen Militär zur Prostitution gezwungenen Koreanerinnen angespannt.

Hieb gegen Iran

Bei der Pressekonferenz in Tokio bezeichnete Mattis auch den Iran als den «grössten staatlichen Sponsor von Terrorismus». Die USA hatten zuvor als Reaktion auf Raketentests neue Sanktionen gegen Teheran verhängt. Zugleich versicherte Mattis, die USA hätten keine Pläne für eine Truppenverstärkung im Nahen Osten.

Die Strafmassnahmen betreffen 25 Firmen und Einzelpersonen im Iran und in China, die nach Einschätzung der USA das iranische Raketenprogramm und die Revolutionsgarden unterstützen. Der Iran reagierte erbost und kündigte seinerseits Vergeltungsmassnahmen gegen US-Personen und Firmen an. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cachesito 04.02.2017 12:11
    Highlight Highlight Ich weiss auch nicht ob es den Amis so gut bekäme gegen die Chinesen militärisch vorzugehen. Dieser Ausgang ist nähmlich denke ich nicht so ganz klar. Ausser dass die ganze Welt verliert inklusiv den beiden Protagonisten

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel