International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben Kim Jong Uns Bruder ermordet – und sind schon bald wieder auf freiem Fuss



the killing of kim jong nam lolololololololololololol

Mit diesem Fahndungsbild suchten die Behörden nach einer der Täterinnen.

Die Aufnahmen sind etwas verschwommen. Aber man sieht doch recht genau, was an jenem 13. Februar 2017 auf dem internationalen Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur geschah: zwei junge Asiatinnen, wie sie einen Mann überfallen.

Bei dem Mann handelt es sich um den älteren Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, Kim Jong Nam. Eine der Frauen drückt dem 45-Jährigen von hinten etwas ins Gesicht. Man kann sogar die drei Buchstaben auf ihrem T-Shirt erkennen: LOL. Kurz darauf ist der Nordkoreaner tot, ermordet mit dem Nervengift VX.

Die Bilder der Überwachungskameras gingen damals um die Welt. Die Schlagzeilen waren enorm: ein Politmord, begangen an einem Mann, der einst als künftiger Herrscher der kommunistischen Familiendiktatur galt und dann als ewiger Rivale des Jüngeren.

Alle Spuren wiesen nach Pjöngjang. Zumal noch herauskam, dass vier Agenten aus Nordkorea am Flughafen waren. Sie konnten fliehen. Die beiden Frauen jedoch wurden festgenommen und vor Gericht gestellt. An der Todesstrafe wegen Mordes schien kein Weg vorbeizuführen. Zwischen Malaysia und Nordkorea herrschte diplomatische Eiszeit.

FILE - In this June 4, 2010, file photo, dressed in jeans and blue suede loafers, Kim Jong Nam, the eldest son of then North Korean leader Kim Jong Il, waves after his first-ever interview with South Korean media in Macau. Malaysian officials say a North Korean man has died after suddenly becoming ill at Kuala Lumpur's airport. The district police chief said Tuesday Feb. 14, 2017 he could not confirm South Korean media reports that the man was Kim Jong Nam, the older brother of North Korean leader Kim Jong Un.   (Shin In-seop/JoongAng Ilbo via AP, File)

Kim Jong Nam war Kim Jong Uns älterer Halbbruder. Bild: AP/JoongAng Ilbo

Keine Freisprüche

Gemessen an all der Aufregung ging der Prozess am Montag nun mit einem sehr gnädigen Urteil zu Ende. Die Frau mit dem LOL-Shirt, die Vietnamesin Doan Thi Huong, wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Bedingung war nur, dass sich die 30-Jährige zuvor für schuldig bekannte. Den Mordvorwurf liess die Staatsanwaltschaft daraufhin fallen. Weil Doan schon mehr als zwei Jahre Untersuchungshaft hinter sich hat, wird sie vermutlich bereits Anfang Mai vorzeitig entlassen.

Ihre Komplizin und ehemalige Mitangeklagte, die Indonesierin Siti Aisyah, ist sogar schon zurück in der Heimat. Die 27-Jährige kam auf Bitten ihrer Regierung bereits Mitte März durch eine Art Gnadenerlass auf freien Fuss. Begründet wurde dies von Malaysia mit einem übergeordneten Interesse an guten Beziehungen zum grossen Nachbarn.

In beiden Fällen bedeutet dies keinen Freispruch - aber nach mehr als zwei Jahren Angst vor dem so gut wie sicheren Todesurteil dürfte das den Frauen einigermassen egal sein.

Kein grosses Interesse an Aufklärung

Dass sie die Attentäterinnen waren, steht ausser Zweifel. Ihnen kam nun jedoch zugute, dass sie von Anfang behaupteten, keine Ahnung davon gehabt zu haben, was sie eigentlich machten. Angeblich wurden sie von Männern, die sie für Japaner oder Chinesen hielten, für eine TV-Sendung nach Art der «Versteckten Kamera» angeworben.

Der vermeintliche Spass: einem fremden Mann Babyöl ins Gesicht zu schmieren. Dass es Gift war, wollen sie nicht einmal geahnt haben. Besonders glaubwürdig war das nicht. Aber es reichte allen Seiten für eine halbwegs gesichtswahrende Lösung aus.

Das Interesse an Aufklärung war auch in Malaysia zuletzt nicht mehr allzu gross. So wird man wahrscheinlich nie erfahren, wie genau und von wem der Mord am ältesten Sohn des langjährigen Machthabers Kim Jong Il (1941-2011) geplant wurde.

Nach früheren Ermittlungen der malaysischen Polizei war Drahtzieher ein nordkoreanischer Geheimdienstler namens Hong Song Hac. Zusammen mit den drei anderen Agenten am Flughafen wird er nun mit Interpol-Haftbefehlen gesucht. Die Chance, dass diese je vollstreckt werden, ist klein.

Nordkorea weist Vorwürfe zurück

Nordkorea weist alle Vorwürfe seit jeher zurück. Zum Urteil gegen die Vietnamesin gab es aus Pjöngjang am Montag kein einziges Wort. Der Giftmord an Kim Jong Uns Halbbruder war dort noch nie ein grosses Thema - und schon gar nicht, seit der Diktator ein besonderes Verhältnis zu US-Präsident Donald Trump bis hin zu zwei Gipfeltreffen aufgebaut hat.

Umso zufriedener ist man nun jedoch in Indonesien und Vietnam mit dem Ausgang des Verfahrens. Am zufriedensten war am Montag jedoch mit Sicherheit Doan selbst - verständlicherweise, auch wenn sie immer noch Handschellen tragen musste.

«Ich bin glücklich», sagte die Vietnamesin in die Kameras. «Das ist ein faires Urteil. Danke an alle, die für mich gebetet haben.» Dabei hatte sie - zum ersten Mal in diesem Prozess überhaupt - ein Lächeln auf dem Gesicht. Es war allerdings eher leise. (sda/dpa)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • {Besserwisser} 01.04.2019 14:31
    Highlight Highlight Deshalb kaufen wir nur Babyöl von Weleda. Das enthält gemäss KTipp keine bedenklichen Inhaltsstoffe.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 01.04.2019 16:03
      Highlight Highlight LOL
  • Oh Dae-su 01.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Wie können die wegen Körperverletzung verurteilt werden, wenn Kim Jong Nam doch daran gestorben ist? Müsste das dann nicht zumindest Körperverletzung mit Todesfolge sein?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 01.04.2019 20:03
      Highlight Highlight Ich kenne das dortige Recht nicht, aber hier wäre das denkbar, wenn der Vorsatz der Tat sich nur auf eine Körperverletzung richtete und der Todesfall weder in Kauf genommen wurde noch voraussehbar war, die Körperverletzung hingegen schon. Und der Irrtum (über den Sachverhalt) müsste auch bei pflichtgemässer Sorgfalt nicht vermeidbar gewesen sein (sonst fahrlässige Tötung).

Mueller-Hearing: Jahrhundert-Show oder todlangweilig?

Die Spannung steigt: Robert Mueller wird demnächst vor dem Justizausschuss des US-Abgeordnetenhauses auftreten. Der Präsident und Fox News schiessen sich auf den Sonderermittler ein.

Noch vor kurzem gab sich Justizminister William Barr gelassen. Sollte Robert Mueller vor dem Kongress aussagen wollen, habe er damit überhaupt kein Problem, erklärte er jedem, der es hören wollte.

Seit bekannt wurde, dass der Sonderermittler tatsächlich vor dem Justizausschuss des Abgeordnetenhauses erscheinen wird, tönt es ganz anders. Das sei ein unnötiges Spektakel, lästert der Justizminister nun.

Barr hat allen Grund, nervös zu sein. In seinem ominösen vierseitigen Brief hat er den Inhalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel