International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's Former President Luiz Inacio Lula da Silva, right, talks with ousted President Dilma Rousseff during the inauguration ceremony  of the new Workers' Party directory and of the new party president Gleisi Hoffmann, in Brasilia, Brazil, Wednesday, July 5, 2017. (AP Photo/Eraldo Peres)

Lula im Gespräch mit der des Amtes als Präsidentin enthobenen Dilma Rousseff. Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Wegen Korruption und Geldwäsche: Neun Jahre Haft für Brasiliens Ex-Staatschef Lula

Schuhputzer, Gewerkschaftsführer, Staatspräsident: Lula hat in Brasilien eine glänzende Karriere hingelegt. Jetzt holt den Ex-Präsidenten die Korruption ein.



Bis zuletzt hat Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva seine Unschuld beteuert, jetzt hat ihn ein Gericht wegen Korruption zu neun Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Bis zum Urteil der Berufungsinstanz bleibt er allerdings auf freiem Fuss. Zuletzt kündigte er noch an, bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr erneut antreten zu wollen. Die jüngsten Umfrage sehen ihn weit vor der Konkurrenz.

«Wir sind endlich Bürger erster Klasse.»

Lula nach dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2016

Während seiner Amtszeit von 2003 bis 2010 modernisierte er die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas und verbesserte auch die Lebensbedingungen von Millionen armer Brasilianer beispielsweise mit dem Regierungsprogramm «Fome Zero» (Null Hunger). In ärmeren Bevölkerungsschichten ist der frühere Schuhputzer Lula noch immer sehr beliebt.

«Wir sind endlich Bürger erster Klasse»

Lula wollte Brasilien als «Land der Zukunft» zeigen. Eine entscheidende Triebfeder seines Handelns war stets das Bemühen um Respekt für Brasilien in der Welt. «Wir sind endlich Bürger erster Klasse», sagte er, als Rio de Janeiro den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2016 erhielt.

Lula profitierte vor allem von den sprudelnden Öleinnahmen. Das Wirtschaftswachstum legte während seiner zwei Amtszeiten kräftig zu. Brasilien galt als erwachender grüner Riese. Der ehemalige Gewerkschaftsführer Lula stellte sich auch mit der Unternehmerschaft und den Banken gut.

Zu gut, wie sich nun herausstellt. Wie fast die gesamte politische Klasse Brasiliens ist auch Lula in eine ganze Reihe von Korruptionsskandalen verwickelt. Weil er dem Baukonzern OAS Aufträge des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras verschafft haben soll, muss er nun hinter Gitter. (sda/dpa)

Massenproteste in Brasilien eskalieren

Der Ölpreis und die Weltwirtschaft

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der_senf_istda 13.07.2017 10:46
    Highlight Highlight Ich hoffe das die brasilianische Justiz nicht einknickt. Es ist wichtig, dass endlich mal einer für die Korruption ins Gefängnis geht. Fast die ganze politische Klasse in Brasilien ist in Korruption involviert, das muss jetzt endlich einmal Konsequenzen haben. Lula hat von den Erdöleinnahmen profitiert und das Geld mit vollen Händen ausgegeben, ähnlich wie in Venezuela. Nun ist der Erdölpreis im Keller und das Nachsehen haben wieder die Armen und Schwachen.
  • pedrinho 13.07.2017 03:13
    Highlight Highlight ..zu erwaehnen bleibt, dass noch 9 andere verfahren gegen Lula am laufen sind.

    ..nicht unwiedersprochen auf den "erfinder" des "Fome Zero".

    Alles nur geklaut , ganz klar ist, dass die regierung vor Lula im April 2001 die "Bolsa Familia", "Bolsa Escola", "Bolsa Alimentação" und "Auxilio de Gas" beschlosseen und im September 2001 mit der registrierung der empfaenger begonnen hat. Erst im Juni 2003 kam Lula auf die idee alles zusammengefasst unter "Fome Zero" zu "verkaufen"

    .. uebrigens im april 2003 hat Lula selbst gegen das/die programme ausgiebig protestiert

    https://goo.gl/ansHNp

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel