DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich am Freitag mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau getroffen.

Greta Thunberg und Justin Trudeau beim Treffen in Montreal. Bild: AP The Canadian Press

Greta Thunberg kritisiert Kanadas Premier Trudeau: «Er tut nicht genug»



Greta Thunberg hat bei einem Treffen mit dem kanadischen Premierminister kein Blatt vor den Mund genommen und Justin Trudeau mangelndes Engagement vorgeworfen.

Die Klima-Aktivistin warf Trudeau vor, nicht ausreichend gegen den Klimawandel vorzugehen. Das sage sie aber allen Politikern weltweit, relativierte sie.

«Ich versuche mich nicht auf einzelne Menschen zu fokussieren, sondern auf das Gesamtbild», sagte die 16 Jahre alte Schwedin nach dem Treffen in Montreal kanadischen Medienberichten zufolge. «Natürlich ist es einfacher, jemandem Vorwürfe zu machen, und natürlich hat er viel Verantwortung und sicherlich tut er nicht genug.» Das sage sie allen Politikern weltweit. «Meine Botschaft an alle Politiker ist dieselbe – hört einfach auf die Wissenschaft und handelt dementsprechend.»

Trudeau verkündete bei einer Pressekonferenz am Freitag, im Falle eines Wahlsiegs im Oktober zwei Milliarden neue Bäume in Kanada pflanzen zu wollen. Klima-Aktivistin Thunberg nannte er bei einer Pressekonferenz «eine beeindruckende Person, welche die Konversation nach vorne bringt» und «die Stimme einer Generation junger Menschen, die ihre Staats- und Regierungschefs dazu aufrufen, mehr zu machen und es besser zu machen – und ich höre zu».

Gemeinsam am Klima-Protest

Am Nachmittag nahmen Trudeau und Thunberg an einem Klima-Protest in Montreal teil, nach Angaben der Veranstalter mit rund 500'000 anderen Menschen. «Wir haben das zusammen unternommen und ich kann euch nicht oft genug dafür danken, dass ihr hier seid», sagte Thunberg bei einer Ansprache an die Teilnehmer. «Es ist einfach unglaublich, vereint zu sein für so eine gemeinsame Sache.»

epa07875171 Swedish sixteen-year-old climate activist Greta Thunberg (C) participate in a climate strike in Montreal, Quebec, Canada, 27 September 2019. Thunberg participated in several climate events in Montreal, continuing a month-long series of climate-related appearances in the US and Canada which began with her sailing from England to New York in late August.  EPA/VALERIE BLUM

Greta marschiert bei den Klimaprotesten in Montreal. Bild: EPA

Ihr Heimatland Schweden und Kanada seien beide «angebliche Anführer in Sachen Klimaschutz», sagte Thunberg weiter. «In beiden Fällen heisst das absolut nichts. In beiden Fällen sind es nur leere Worte.» (meg/sda/dpa)

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel