International
Klima

Greta Thunberg kritisiert Kanadas Premier Trudeau: «Er tut nicht genug»

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich am Freitag mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau getroffen.
Greta Thunberg und Justin Trudeau beim Treffen in Montreal.Bild: AP The Canadian Press

Greta Thunberg kritisiert Kanadas Premier Trudeau: «Er tut nicht genug»

28.09.2019, 06:50
Mehr «International»

Greta Thunberg hat bei einem Treffen mit dem kanadischen Premierminister kein Blatt vor den Mund genommen und Justin Trudeau mangelndes Engagement vorgeworfen.

Die Klima-Aktivistin warf Trudeau vor, nicht ausreichend gegen den Klimawandel vorzugehen. Das sage sie aber allen Politikern weltweit, relativierte sie.

«Ich versuche mich nicht auf einzelne Menschen zu fokussieren, sondern auf das Gesamtbild», sagte die 16 Jahre alte Schwedin nach dem Treffen in Montreal kanadischen Medienberichten zufolge. «Natürlich ist es einfacher, jemandem Vorwürfe zu machen, und natürlich hat er viel Verantwortung und sicherlich tut er nicht genug.» Das sage sie allen Politikern weltweit. «Meine Botschaft an alle Politiker ist dieselbe – hört einfach auf die Wissenschaft und handelt dementsprechend.»

Trudeau verkündete bei einer Pressekonferenz am Freitag, im Falle eines Wahlsiegs im Oktober zwei Milliarden neue Bäume in Kanada pflanzen zu wollen. Klima-Aktivistin Thunberg nannte er bei einer Pressekonferenz «eine beeindruckende Person, welche die Konversation nach vorne bringt» und «die Stimme einer Generation junger Menschen, die ihre Staats- und Regierungschefs dazu aufrufen, mehr zu machen und es besser zu machen – und ich höre zu».

Gemeinsam am Klima-Protest

Am Nachmittag nahmen Trudeau und Thunberg an einem Klima-Protest in Montreal teil, nach Angaben der Veranstalter mit rund 500'000 anderen Menschen. «Wir haben das zusammen unternommen und ich kann euch nicht oft genug dafür danken, dass ihr hier seid», sagte Thunberg bei einer Ansprache an die Teilnehmer. «Es ist einfach unglaublich, vereint zu sein für so eine gemeinsame Sache.»

epa07875171 Swedish sixteen-year-old climate activist Greta Thunberg (C) participate in a climate strike in Montreal, Quebec, Canada, 27 September 2019. Thunberg participated in several climate events ...
Greta marschiert bei den Klimaprotesten in Montreal.Bild: EPA

Ihr Heimatland Schweden und Kanada seien beide «angebliche Anführer in Sachen Klimaschutz», sagte Thunberg weiter. «In beiden Fällen heisst das absolut nichts. In beiden Fällen sind es nur leere Worte.» (meg/sda/dpa)

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
Zehntausende Klimaaktivisten gehen seit Monaten auf die Strassen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren, und zeigen bei der Gestaltung ihrer Schilder viel Kreativität. Wir machten uns auf die Suche nach den besten Schildern.
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
Sitzstreik für das Klima: Greta Thunberg am 25. Januar 2019 am WEF in Davos.
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Basti Spiesser
28.09.2019 09:16registriert März 2019
Wieder nur Greta im Fokus? Was erzählen den die Wissenschaftler so?
20347
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
28.09.2019 13:18registriert Februar 2014
In einer Demokratie braucht es eine Mehrheit für Massnahmen. Nur Unternehmen und Diktaturen können Massnahmen einfach so durchsetzen. Alle Umfragen zeigen aber, dass nur eine Minderheit sich einschränken will.
6414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
28.09.2019 09:32registriert Dezember 2018
Weltweit muss die Wirtschaft in die Pflicht genommen werden. Nur dann ist noch etwas zu retten. Die wenigen Unternehmen, die es beispielhaft angehen, reichen bei weitem nicht. Der Rest muss, auch wenn es zu Lasten des Profits ist, dazu gezwingen werden. Anstatt Aktienrückkäufe wären Investitionen in neue Technologien einiges nachhaltiger!
7133
Melden
Zum Kommentar
47
Kenias Militärchef kommt bei Hubschrauberabsturz ums Leben

Kenias Militärchef, General Francis Omondi Ogolla, und neun weitere Militärvertreter sind bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Das gab der kenianische Präsident William Ruto am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt und ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Der Hubschrauber war demnach am Nachmittag im Westen des Landes im Bezirk Elgeyo Marakwet abgestürzt, kurz nach dem Abheben in der Ortschaft Chesegon. Die ranghohe Delegation des Militärs hatte in der Region unter anderem kenianische Soldaten besucht.

Zur Story