DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kohlestrom verliert weltweit weiter an Schwung (doch da ist noch China)



Die Stromgewinnung aus Kohle wächst weltweit immer langsamer. Wie aus einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace hervorgeht, schrumpfte vergangenes Jahr die Zahl der neu begonnen Kraftwerksbaustellen und viele alte Kraftwerke gingen vom Netz.

Vor allem die USA verabschieden sich laut der am Donnerstag veröffentlichten Studie trotz gegensätzlicher Bemühungen von Präsident Donald Trump zunehmend von der Kohle.

FILE - In this Sept. 4, 2011, file photo, smoke rises from the stacks of the main plant facility at the Navajo Generating Station, as seen from Lake Powell in Page, Ariz. The owners of one of the largest coal-fired power plants in the West say negotiations with a tribe to take over the plant have hit an impasse. A Navajo Nation energy company has been talking with owners of the Navajo Generating Station to buy the plant that's scheduled to shut down in December. (AP Photo/Ross D. Franklin, File)

Ein Kohlekraftwerk beim Lake Powellin Arizona, USA. Bild: AP/AP

Laut der Studie gingen vergangenes Jahr weltweit Kraftwerke mit einer Kapazität von 50.2 Gigawatt (GW) ans Netz. Das waren 20 Prozent weniger als im Vorjahr. Vorreiter war wie in den Vorjahren China mit 34.5 GW gefolgt von Indien mit 7.7 GW.

Fast 31 GW wurden hingegen abgeschaltet – sieben Prozent mehr als 2017. Dabei führten die USA mit 17.6 GW vor Indien und China mit insgesamt neun GW. In der Europäischen Union wurden 3.7 GW stillgelegt, wobei allein Grossbritannien 2.8 GW abschaltete.

Wie der Bericht feststellt, haben sich mehr als die Hälfte der EU-Mitgliedstaaten zu einem Kohle-Aus bis 2030 bekannt. In Deutschland verständigte sich die Kohlekommission auf einen Ausstieg bis 2038.

Insgesamt wuchs die globale Kohle-Kapazität vergangenes Jahr noch um rund 19 Gigawatt (GW) – so wenig wie seit Beginn des Jahrtausends nicht. Die Zuwachsrate ist damit das dritte Jahr in Folge geschrumpft, seit 2015 um 72 Prozent. Die Kapazität geplanter Kraftwerke ist seit 2015 um 69 Prozent auf 339 GW gefallen.

Allerdings hat die Kapazität der Kraftwerke im Bau vergangenes Jahr um zwölf Prozent auf 236 GW zugenommen. Grund dafür ist vor allem China, das laut Bericht «stillschweigend» den Bau von 50 GW zuvor ausgesetzter Kraftwerke wieder aufgenommen hat. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Japan acht Jahre nach Fukushima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putin nimmt Bidens Einladung zu virtuellem Klimagipfel an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zum Klimagipfel per Videoschalte an diesem Donnerstag angenommen. Putin werde Russlands Herangehensweise bei der Überwindung der negativen Folgen des weltweiten Klimawandels mit Blick auf die internationale Zusammenarbeit erläutern, teilte der Kreml am Montag in Moskau mit.

Biden hatte Putin in der vergangenen Woche bei einem Telefonat eingeladen, an dem virtuellen Gipfel am 22. und 23. April teilzunehmen. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel