International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05079617 A picture made available on 23 December 2015 shows Tihomir Oreskovic, designated as the next Croatian Prime Minister. Croatia's opposition conservative Croatian Democratic Union (HDZ) and the small newcomer Most party said on 23 December that they are nominating non-partisan businessman Tihomir Oreskovic as the country's next prime minister. Croatian President Kolinda Grabar Kitarovic is to designate Oreskovic formally and end nearly two months of turbulent and bitter haggling between HDZ, outgoing Prime Minister Zoran Milanovic's Social Democrats (SDP) and Most. Oreskovic, 49, is a chemist and graduate of McMaster University in Hamilton, Canada, he worked for pharmaceutical giants Eli Lilly and Novopharm, before moving to Croatia's Pliva pharmaceutical concern in 2009 as chief financial director.  EPA/STR

Der konservative Tihomir Oreskovic wurde mit der Regierungsbildung beauftragt
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Ein Pharmamanager wird wohl neuer Regierungschef von Kroatien



Kroatien hat einen designierten Regierungschef: Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic bestätigte am Mittwochabend die Nominierung des parteilosen Pharmamanagers Tihomir Oreskovic und beauftragte den 49-Jährigen mit der Regierungsbildung.

Unterstützt wird Oreskovic von der erst am Dienstag gebildeten konservativen Koalition aus Grabar-Kitarovics Kroatischer Demokratischer Union (HDZ) und deren Juniorpartner, der kleinen Partei Most (Brücke).

Die Präsidentin überzeugte sich während einer kurzen Zeremonie davon, dass die Mehrheit der Abgeordneten, nämlich 78 von 151, Oreskovic unterstützen. Dieser versprach, eine «hochkarätige» Regierung zu bilden. Zu deren vornehmlichen Aufgaben wird gehören, der Wirtschaft in der ehemaligen Teilrepublik Jugoslawiens neuen Schwung zu verleihen.

Der in Zagreb geborene Oreskovic ist Finanzmanager beim israelischen Generikariesen Teva und war zwischen 2012 und 2014 Chef des grössten kroatischen Pharmakonzerns Pliva, der seit 2008 von Teva kontrolliert wird. Sein Chemiestudium absolvierte er in Kanada, wo er auch beruflich tätig war, bevor er 2009 in seine Heimat zurückkehrte. Kroatisch spricht er mit angelsächsischem Akzent.

Maximum zwei Monate Zeit

Der designierte Regierungschef hat nun 30 Tage Zeit, um sein Kabinett dem Parlament zur Abstimmung vorzustellen. Diese Zeitspanne kann im Fall eines Scheiterns um weitere 30 Tage verlängert werden.

Das jüngste EU-Land Kroatien steckt praktisch seit 2008 in der Rezession. Die amtliche Arbeitslosenrate erreichte rund 20 Prozent, bei den jungen Erwachsenen war sogar jeder Zweite ohne Job. Erst im zurückliegenden Jahr setzte eine leichte Besserung ein.

Die Regierungsbildung in Kroatien ist schwierig, weil es bei der Parlamentswahl am 11. November keinen klaren Sieger gab. Obwohl die Patriotische Koalition unter Führung der HDZ vorn lag, verfehlte sie eine klare Mehrheit im Parlament.

Das von den Sozialdemokraten angeführte Mitte-links-Bündnis des bisherigen Regierungschefs Zoran Milanovic kam auf Platz zwei und führte ebenfalls Koalitionsverhandlungen. Most wurde damit zum Königsmacher. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel