International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 17, 2015 file photo, Cuba's President Raul Castro listens to the playing of national hymns during his welcome ceremony at Miraflores presidential palace before the start of an emergency ALBA meeting in Caracas, Venezuela. Castro called President Donald Trump's new policy on Havana a setback for Cuba-U.S. relations on Friday, July 14, 2017, but said he was willing to continue normalizing ties on a basis of mutual respect. (AP Photo/Ariana Cubillos, File)

Die Castros treten ab: Raúl Castro hat 2008 das Präsidentschaftsamt von seinem Bruder Fidel übernommen.  Bild: AP/AP

Das Ende der Castro-Ära: Kubas Parlament wählt einen neuen Präsidenten

Das kubanische Parlament wählt einen neuen Präsidenten. Zum ersten Mal seit 60 Jahren wird das Staatsoberhaupt auf der sozialistischen Karibikinsel nicht mehr Castro heissen. 



Das kubanische Parlament ist am Mittwoch in Havanna zusammengetreten, um einen neuen Präsidenten zu wählen. Als Nachfolger von Staatschef Raúl Castro wurde den Abgeordneten offiziell Miguel Díaz-Canel vorgeschlagen. 

Grosse Umwälzungen sind nicht zu erwarten, denn Díaz-Canel liegt voll auf der Parteilinie. «Die kubanischen Präsidenten werden stets die Revolution verteidigen. Vor allem brauchen wir Kontinuität», sagte der bisherige Vizepräsident kürzlich.

Cuba's Vice President Miguel Diaz-Canel waits in line to vote during elections for national and provincial representatives for the National Assembly in Santa Clara, Cuba, Sunday, March 11, 2018. (Alejandro Ernesto/Pool Photo via AP)

Miguel Díaz-Canel. Bild: AP/POOL EFE

Und doch ist es eine historische Zäsur: Nach Fidel und Raúl Castro rückt erstmals ein Präsident an die Staatsspitze, der erst nach der Revolution zur Welt kam. Im Gegensatz zu den alten Guerilleros, die noch selbst in den Bergen kämpften und den Diktator Fulgencio Batista aus dem Land trieben, verfügt Díaz-Canel nicht über die sozusagen natürliche Legitimation seiner Vorgänger.

Für die Parlamentssitzung verzichtete Raúl Castro auf seine typische Militäruniform und trug Sakko und Krawatte. Begleitet wurde er von mehreren Regierungsmitgliedern. Später sollten die 605 Abgeordneten den neuen Präsidenten sowie den Staatsrat wählen. Das Ergebnis wird allerdings erst am Donnerstag bekanntgegeben.

Nach einer anfänglichen Annäherung an den einstigen Erzfeind USA hat sich das Verhältnis seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump wieder deutlich abgekühlt. Die Krise im verbündeten Venezuela bringt ausserdem Kubas Wirtschaft in die Bredouille.

Wirtschaft öffnet sich langsam

Und zudem öffnet sich die soziale Schere immer weiter zwischen jenen, die Zugang zu Devisen und Tourismuseinnahmen haben, und jenen, die mit dem staatlichen Durchschnittslohn von umgerechnet etwas mehr als 30 Franken auskommen müssen.

«Es ist ein guter Zeitpunkt, um einen konstruktiven Dialog über die Zukunft Kubas zu beginnen»

Erika Guevara-Rosas, Amnesty International

Raúl Castro hatte die kubanische Wirtschaft zögerlich geöffnet, um ausländische Investoren beispielsweise im Tourismussektor anzulocken. Die Kubaner dürfen nun kleine Unternehmen betreiben und mit Immobilien handeln. Allerdings gibt es noch immer keine Meinungs- und Pressefreiheit, und politische Bewegungen neben der Kommunistischen Partei sind nicht zugelassen.

«Es ist ein guter Zeitpunkt, um einen konstruktiven Dialog über die Zukunft Kubas zu beginnen», sagt die Regionalchefin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Erika Guevara-Rosas. «Die Regierung sollte die Rechte aller Kubaner garantieren, auch jener, die die Regierung kritisieren», sagt sie.

Nach Einschätzung von Experten wird Díaz-Canel versuchen, die wirtschaftlichen Reformen fortzuführen, gleichzeitig aber die Macht der sozialistischen Führung zu zementieren. (sda/dpa)

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

Weisst du, wer Ernesto «Che» Guevara war?

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel