DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autokauf eskaliert: Schweizer in Brasilien erschossen wegen 2000.-

27.10.2021, 14:22

Ein Schweizer ist bei einer Gewalttat in der brasilianischen Kleinstadt Goianesia nordwestlich der Hauptstadt Brasilia von einem Mann erschossen worden. Die Polizei war zufällig in der Nähe und verhaftete den mutmasslichen Täter nach einem Fluchtversuch.

Die Tat ereignete sich bereits am vergangenen Freitag in der ländlichen Region 280 Kilometer von Brasilia entfernt, wie die Militärpolizei des Bundesstaates Goias auf Instagram mitteilte. Das Opfer sei in ein Spital gebracht worden und dort gestorben. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gab am Mittwoch auf Anfrage lediglich bekannt, es habe Kenntnis von einem Tötungsdelikt in Brasilien. Die zuständige Auslandvertretung stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden.

Beim Opfer handelte es sich gemäss der brasilianischen Internet-Zeitung G1 um einen 59-jährigen Schweizer, der in der Stadt lebte. Der Tatverdächtige ist demnach 27 Jahre alt. Hintergrund der Tat soll ein Streit um umgerechnet knapp 2000 Franken (12'000 brasilianische Real) Schulden rund um einen Autokauf gewesen sein. Der Täter entführte den Angaben zufolge sein Opfer aus dessen Zuhause und schoss ihm später im Streit dreimal in den Kopf.

Die Schüsse hörten Beamte der Militärpolizei, die in der Nähe eine Kontrolle durchführten. Als die Ordnungshüter am Tatort eintrafen, richtete der Täter laut den offiziellen Angaben eine Waffe auf sie und versuchte, zu flüchten. Die Polizei feuerte einen Schuss ab, worauf sich der Mann ergab. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien

1 / 8
Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien
quelle: polícia civil/divulgação
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SPD-Parteitag stimmt für Ampel-Koalition im Bund

Die SPD hat grünes Licht für die erste Ampel-Koalition auf Bundesebene unter Führung des wohl künftigen Kanzlers Olaf Scholz gegeben. Die Delegierten eines Parteitags stimmten am Samstag mit überwältigender Mehrheit für den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP. Mehr als 98 Prozent votierten dafür, es gab langen Applaus. «Wir haben jetzt die Chance: Ein Aufbruch kann für Deutschland stattfinden», betonte Scholz und kündigte eine Regierung an, «die den Fortschritt anpackt in einem Moment, wo es gefährlich wäre, das nicht zu tun». Die Entscheidungen von FDP und Grünen über die geplante Koalition stehen noch aus.

Zur Story