International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Regierung will neue Verschwörung aufgedeckt haben



Fast ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfes zwischen Regierung und Opposition in Venezuela hat die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro erneut Umsturzpläne aufgedeckt. Verschwörer hätten geplant, Kasernen zu übernehmen und die Regierung zu stürzen.

Dies sagte Maduro nach einem Bericht der Zeitung «El Nacional» am Sonntag (Ortszeit) anlässlich des 20. Jahrestags der Verfassung in der regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung.

«Wir haben die Verschwörung aufgedeckt. Sie wollten Kasernen angreifen und Soldaten des Vaterlandes töten.»

Gegen die Umstürzler würden Haftbefehle erlassen. Hinter der Aktion steckten nach Einschätzung der Region der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó sowie der Oppositionsführer Leopoldo López. Auch der Geschäftsträger der USA in Venezuela sei an der Verschwörung beteiligt, sagte Maduro weiter. «James Story, Sie leiten diese blutigen Pläne, früher oder später werden Sie zur Rechenschaft gezogen», sagte Maduro. «Wir haben die Verschwörung aufgedeckt. Sie wollten Kasernen angreifen und Soldaten des Vaterlandes töten.»

Venezuela's President Nicolas Maduro, waves as he arrives at the National Constituent Assembly's building during the celebration rally of the 20th anniversary of the Venezuelan Constitution in Caracas, Venezuela, Sunday, Dec. 15, 2019. (AP Photo/Matias Delacroix)
Venezuela Protest

Nicolás Maduros Regierung soll eine Verschwörung aufgedeckt haben. Bild: AP

Ende Januar hatte sich Guaidó zum Übergangspräsidenten erklärt und Maduro damit offen herausgefordert. Der sozialistische Staatschef ist weltweit weitgehend isoliert, hält sich mit Hilfe des Militärs aber weiter an der Macht. Guaidó wird auf dem internationalen Parkett zwar hofiert, kann sich in Venezuela aber nicht durchsetzen. Die humanitäre Lage in dem einst reichen Land mit den weltgrössten Erdölreserven ist katastrophal. Rund 4,5 Millionen der gut 30 Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10

So feiert Chile den historischen Sieg im Kampf um eine neue Verfassung

Chile soll eine neue Verfassung bekommen. Eine entsprechende Frage beantworteten bei einem Referendum am Sonntag nach Auszählung von knapp 94 Prozent der Wahllokale rund 78 Prozent der Wähler mit «ja».

14.8 Millionen Bürger des südamerikanischen Landes waren aufgerufen, zu entscheiden, ob die aktuell gültige Verfassung von 1980 - aus der Zeit der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990) - ersetzt werden soll. Dies gehörte zu den Kernforderungen der Demonstranten, die vor rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel