DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tribünen in kolumbianischer Stierkampfarena eingestürzt – vier Tote

27.06.2022, 01:2427.06.2022, 06:01

Beim Einsturz eines Teils der Tribünen einer Stierkampfarena in Kolumbien sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 60 Personen seien verletzt worden, sagte der Gouverneur des Departments Tolima, Ricardo Orozco, dem Sender Blu Radio. Unter den Toten war ein drei Jahre altes Kind, wie die Chefin des staatlichen Instituts für Familienfürsorge, Lina María Arbeláez, auf Twitter mitteilte.

Auf Videos, die in sozialen Medien verbreitet wurden, war zu sehen, wie am Sonntag auf einer Seite der Arena der Stadt El Espinal, gut 150 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Bogotá, die mit Menschen gefüllten Holztribünen einstürzten. Die Ursache war zunächst unklar.

Stierkampf-Arena in Kolumbien stürzt ein

Video: watson

In der Arena fand eine «Corraleja» genannte Stierkampfveranstaltung zum Peter- und Paul-Fest statt. Hunderte Menschen waren im Publikum. Nach einem Bericht der Zeitung «El Tiempo» verbreitete nach dem Vorfall ein Stier Panik in den Strassen der Stadt.

Staatspräsident Iván Duque kündigte auf Twitter Ermittlungen an. Sein gewählter Nachfolger Gustavo Petro schrieb, er bitte die Lokalverwaltungen des Landes, keine Veranstaltungen mehr zu genehmigen, bei denen Menschen oder Tiere getötet würden. Er erinnerte zudem an eine ähnliche Tragödie: Im Jahr 1980 war in der Stierkampfarena in Sincelejo, der grössten Kolumbiens, eine überfüllte Tribüne eingestürzt. Mindestens 300 Menschen starben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
27.06.2022 09:13registriert Oktober 2019
Meine Güte, ich frage mich ja schon was Menschen dazu bringt sich solche Tierquälerei zwecks Belustigung anzuschauen aber wer nimmt dazu noch ein dreijähriges Kind mit?
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Al Pal
27.06.2022 08:51registriert Juli 2020
Interessant wie hier alle mit den Stieren Mitleid haben.
Beim kauf eines Poulets
oder Eier scheint das gequälte Tier dann aber kein Problem mehr zu sein.
3927
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chihirovocale
27.06.2022 09:30registriert November 2015
Ja, es war ein Stierkampf, bin ich persönlich auch dagegen. Aber so überheblich darauf zu reagieren, dass Menschen verletzt wurden und starben, finde ich nicht in Ordnung.

Wären die Reaktionen gleich verächtlich wenn die Tribüne eines Fussballstadions oder einer ähnlichen Massenveranstaltung eingestürzt wäre?

Für den Einsturz ist doch die besuchte Veranstaltung irrelevant, hier geht es eher um Schäden oder Überlastung einer Konstruktion. Vielleicht mangelnde Kontrollen oder systemische Probleme. Das wissen wir aus dieser Meldung nicht.
2214
Melden
Zum Kommentar
26
Nach Sturzflut in China: 17 Tote und noch 17 Vermisste

Nach der Sturzflut in den Bergen in Nordwestchina ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Weitere 17 Menschen wurden noch vermisst, wie das Staatsfernsehen am Freitag berichtete.

Zur Story