DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Matthew» rast auf Kuba zu

01.10.2016, 10:1201.10.2016, 11:00
Satellitenbild: Hurrikan «Matthew» erreichte zuletzt Geschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometer.
Satellitenbild: Hurrikan «Matthew» erreichte zuletzt Geschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometer.Bild: EPA/NASA

Hurrikan «Matthew», der derzeit vor der Karibikküste Kolumbiens Fahrt aufnimmt, dürfte noch am Samstag einen Schwenk nach Norden machen. Das Hurrikan-Zentrum in Florida hatte ihn zuletzt zum Wirbelsturm der Kategorie 5 hochgestuft.

Last-Minute-Shopping in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, bevor «Matthew» auf die Insel trifft.
Last-Minute-Shopping in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, bevor «Matthew» auf die Insel trifft.Bild: GILBERT BELLAMY/REUTERS

Experten rechnen damit, dass «Matthew» in den kommenden Tagen Jamaika überquert, um anschliessend Kuba, Haiti und die Bahamas zu streifen. Der Wetterdienst auf Jamaika gab in der Nacht zum Samstag bereits entsprechende Vorwarnungen aus.

Dies berichtete am Freitag (Ortszeit) der Gouverneur des kolumbianischen Departements La Guajira, Jorge Vélez. Der Hurrikan, der in seinem Inneren Windgeschwindigkeiten von knapp 240 Stundenkilometern erreicht, bewegt sich auf die kolumbianische Küste zu, teilte das Hurrikan-Zentrum in Miami mit.

Jedoch wird am Samstag ein Schwenk nach Nordwesten in Richtung Jamaika erwartet. (wst/sda/dpa)

Wer macht das «National Geographic»-Foto des Jahres?

1 / 43
Wer macht das «National Geographic»-Foto des Jahres?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mülldeponie in Argentinien stösst so viel Treibhausgas aus wie 1,5 Millionen Autos

Offene Mülldeponien sind kein schöner Anblick. Und dazu verursachen sie – neben anderen ökologischen Schäden – enorme Treibhausgas-Emissionen, wie eine neue Studie feststellt. Sie stossen grosse Mengen von Methan aus, das durch biologische Prozesse bei der Fäulnis oder Gärung unter Aus-schluss von Sauerstoff entsteht. Dieses Gas trägt zu rund einem Drittel zur Klimaerwärmung bei.

Zur Story