International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Matthew» rast auf Kuba zu

epa05564709 A handout visible-light image made available by NASA's NOAA GOES Project and taken from space by the NOAA GOES-East satellite on 30 September 2016 at 1:45 pm EDT shows Hurricane Matthew in the Caribbean Sea, strengthening into a category 5 hurricane. According to media reports, the hurricane is generating maximum sustained wind speeds of at least 195 kph, and will likely approach Jamaica, Cuba and Haiti by 03 October.  EPA/NASA / NOAA GOES Project / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Satellitenbild: Hurrikan «Matthew» erreichte zuletzt Geschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometer. Bild: EPA/NASA



Hurrikan «Matthew», der derzeit vor der Karibikküste Kolumbiens Fahrt aufnimmt, dürfte noch am Samstag einen Schwenk nach Norden machen. Das Hurrikan-Zentrum in Florida hatte ihn zuletzt zum Wirbelsturm der Kategorie 5 hochgestuft.

Jamaicans flock to the supermarkets to take care of last minute shopping pending the arrival of Hurricane Matthew in Kingston, Jamaica, September 30, 2016. REUTERS/Gilbert Bellamy

Last-Minute-Shopping in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, bevor «Matthew» auf die Insel trifft. Bild: GILBERT BELLAMY/REUTERS

Experten rechnen damit, dass «Matthew» in den kommenden Tagen Jamaika überquert, um anschliessend Kuba, Haiti und die Bahamas zu streifen. Der Wetterdienst auf Jamaika gab in der Nacht zum Samstag bereits entsprechende Vorwarnungen aus.

Dies berichtete am Freitag (Ortszeit) der Gouverneur des kolumbianischen Departements La Guajira, Jorge Vélez. Der Hurrikan, der in seinem Inneren Windgeschwindigkeiten von knapp 240 Stundenkilometern erreicht, bewegt sich auf die kolumbianische Küste zu, teilte das Hurrikan-Zentrum in Miami mit.

Jedoch wird am Samstag ein Schwenk nach Nordwesten in Richtung Jamaika erwartet. (wst/sda/dpa)

Wer macht das «National Geographic»-Foto des Jahres?

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel