DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In flagranti erwischt: Mexikanischer Botschafter in Argentinien klaut Casanova-Biografie



Bild

Erwischt! Hier klaut der Botschafter das Buch.

Der mexikanische Botschafter in Argentinien ist wegen eines Ladendiebstahls in seine Heimat zurückbeordert worden. Das bestätigte das mexikanische Aussenministerium am Sonntag (Ortszeit) in einer Stellungnahme. Zuvor hatten örtliche Medien über den Fall berichtet.

Der Vorwurf: Der 76-jährige Botschafter Óscar Ricardo Valero Recio soll versucht haben, eine umgerechnet rund zehn Franken teure Biografie des venezianischen Frauenhelden Giacomo Casanova aus einer bekannten Buchhandlung in Buenos Aires zu stehlen.

In einem vom argentinischen Nachrichtenportal Infobae veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein in einem hellen Anzug gekleideter Mann mit Sonnenbrille gezielt ein Buch aus einem Regal nimmt und es zwischen die Seiten einer Zeitung legt.

Als der Mann das Geschäft verlässt, ertönt ein Alarm. Sicherheitspersonal kontrolliert daraufhin seine Quittung. Darauf standen laut Medienberichten allerdings lediglich CDs. Das Buch über das Leben des Schriftstellers aus dem 18. Jahrhundert, der vor allem wegen seiner Schilderungen zahlreicher Liebschaften bekannt ist, fehlte demnach auf dem Bon.

Der Fall sei zur Kenntnis genommen worden und müsse nun untersucht werden, schrieb das mexikanische Aussenministerium weiter. Erst dann könnten geeignete Massnahmen ergriffen werden. Sollte sich das Video als wahr herausstellen, werde der Botschafter sofort abgesetzt, schrieb der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrard auf Twitter. «Null Toleranz für Unehrlichkeit», schrieb Ebrard weiter. Laut Medienberichten hat sich der Vorfall bereits im Oktober ereignet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lateinamerika ist der neue Corona-Brennpunkt – 5 Punkte, die das zeigen

Während Europa erst einmal das Schlimmste hinter sich hat und langsam zu so etwas wie Normalität zurückkehrt, steuert die Corona-Pandemie in Lateinamerika auf einen Höhepunkt zu. Die Infektionszahlen steigen rasant. Das Gesundheitswesen ist am Limit. Die Wirtschaft liegt darnieder. Wie gehen die verschiedenen Staaten mit der Krise um?

Die Länder sind unterschiedlich stark betroffen. Spitzenreiter ist Brasilien mit fast 800 000 nachgewiesenen Infektionen und rund 40 000 Toten.

In Peru haben sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel