International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In flagranti erwischt: Mexikanischer Botschafter in Argentinien klaut Casanova-Biografie



Bild

Erwischt! Hier klaut der Botschafter das Buch.

Der mexikanische Botschafter in Argentinien ist wegen eines Ladendiebstahls in seine Heimat zurückbeordert worden. Das bestätigte das mexikanische Aussenministerium am Sonntag (Ortszeit) in einer Stellungnahme. Zuvor hatten örtliche Medien über den Fall berichtet.

Der Vorwurf: Der 76-jährige Botschafter Óscar Ricardo Valero Recio soll versucht haben, eine umgerechnet rund zehn Franken teure Biografie des venezianischen Frauenhelden Giacomo Casanova aus einer bekannten Buchhandlung in Buenos Aires zu stehlen.

In einem vom argentinischen Nachrichtenportal Infobae veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein in einem hellen Anzug gekleideter Mann mit Sonnenbrille gezielt ein Buch aus einem Regal nimmt und es zwischen die Seiten einer Zeitung legt.

Als der Mann das Geschäft verlässt, ertönt ein Alarm. Sicherheitspersonal kontrolliert daraufhin seine Quittung. Darauf standen laut Medienberichten allerdings lediglich CDs. Das Buch über das Leben des Schriftstellers aus dem 18. Jahrhundert, der vor allem wegen seiner Schilderungen zahlreicher Liebschaften bekannt ist, fehlte demnach auf dem Bon.

Der Fall sei zur Kenntnis genommen worden und müsse nun untersucht werden, schrieb das mexikanische Aussenministerium weiter. Erst dann könnten geeignete Massnahmen ergriffen werden. Sollte sich das Video als wahr herausstellen, werde der Botschafter sofort abgesetzt, schrieb der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrard auf Twitter. «Null Toleranz für Unehrlichkeit», schrieb Ebrard weiter. Laut Medienberichten hat sich der Vorfall bereits im Oktober ereignet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnnaFänger 09.12.2019 16:51
    Highlight Highlight Online Shopping?
  • Hardy18 09.12.2019 12:25
    Highlight Highlight Damals hat man sich noch geschämt, solch frivole Lektüre sich zu kaufen.
    Ich kann ihn verstehen. 😏
    • bebby 09.12.2019 17:51
      Highlight Highlight Die hätten ihm das an der Kasse sicher auch in eine Zeitung verpackt:-)
  • Heb dä Latz! 09.12.2019 11:42
    Highlight Highlight Den hat's aber kräftig zwischen den Beinen gejuckt!

Brasilien zwischen Ignoranz und Angst

Marco Antonio do Nascimento ist wiedergekommen an den Strand von Copacabana. Mit seinem Sohn Lucas Cruz steht er zwischen 100 schwarzen Kreuzen im Sand, die an die Kreuze auf einem Friedhof erinnern, auf dem Opfer der Corona-Pandemie in Rio de Janeiro begraben wurden. Die beiden Männer halten eine brasilianische Fahne, während 1000 rote Luftballons zu Ehren der Opfer des Coronavirus aufsteigen. Das ist am Morgen, am Samstagabend hat Brasilien die Marke von 100'000 Toten im Zusammenhang mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel