International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06746563 A homeless person sleep in the street one day ahead of the royal wedding ceremony of Britain's Prince Harry and Meghan Markle at St George's Chapel in Windsor Castle, in Windsor, Britain, 18 May 2018.  EPA/NEIL HALL

Die Gewalt gegen Obdachlose nimmt weltweit zu.  Bild: EPA/EPA

Randständiger in England verprügelt und gefilmt – Obdachloser in Deutschland getötet



Auf Facebook kursieren zur Zeit schreckliche Bilder. Ein Video zeigt einen Jugendlichen, der einem wehrlosen Obdachlosen ins Gesicht schlägt. Im Hintergrund wird er von mehreren Personen angefeuert. Ein Freund des Angreifers filmte die brutale Tat und belustigt sich darüber.

Anschliessend wurde das Video per Snapchat mit den Worten «Keine Sorge! Ich trainiere meinen Jungen» verschickt. Gemäss The Sun konnte die Polizei den Jugendlichen bereits identifizieren. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Das Entsetzen auf den verschiedenen Social Media-Plattformen ist gross. Komiker Robin Armstrong hat die Aufnahmen auf Facebook kommentiert und aufs Schärfste verurteilt.

facebook/Robin Armstrong

Star-Friseur kümmert sich um Obdachlose

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Erneut Obdachloser in Deutschland getötet

In Dortmund ist ein 55-jähriger Obdachloser getötet worden. Drei Tatverdächtige sind nach Befragungen wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Vor wenigen Tagen waren in Berlin zwei Obdachlose angezündet und lebensgefährlich verletzt worden.

Die Leiche des 55-Jährigen wurde am Dienstagmorgen auf einem ehemaligen Tankstellengelände in Dortmund gefunden, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Der Pole hatte regelmässig dort übernachtet. Laut Obduktion starb er durch einen spitzen Gegenstand. Zwei 46-Jährige aus Polen und ein 42-jähriger Serbe wurden vorläufig festgenommen.

Sie kamen wieder auf freien Fuss. Der Tatverdacht gegen sie habe sich nicht erhärtet, deshalb seien sie am Mittwoch aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, teilten die Ermittler mit. «Sie sind noch Beschuldigte in dem Verfahren. Das Verfahren ist noch nicht eingestellt», sagte die zuständige Staatsanwältin der Nachrichtenagentur DPA. Für einen Haftbefehl sei aber ein dringender Tatverdacht erforderlich. Die Ermittler suchten weiterhin nach Zeugen.

In Berlin hatte es in der Nacht auf Montag einen Brandanschlag auf zwei Obdachlose gegeben - ein Täter ist noch nicht gefasst. Ein 62-Jähriger wurde schwer verletzt, sein 47 Jahre alter Bekannter schwebt in Lebensgefahr. Der Jüngere kann womöglich bald Hinweise zu der Tat geben. Ermittler wollten den inzwischen ansprechbaren 62-Jährigen vernehmen, sobald dieser sich dazu in der Lage fühle, sagte ein Polizeisprecher. (sda/dpa/vom)

Crowdfunding soll Obdachlosen eine Ausbildung finanzieren

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 26.07.2018 08:31
    Highlight Highlight Karma soll dafür sorgen, dass diese Täter auch mal Obdachlose werden!
  • flausch 26.07.2018 07:22
    Highlight Highlight Hmm könnte es eventuell sein das Straftaten gegenüber nicht der Norm entsprechenden Menschen einen zusammenhang mit einer bestimmten art der Politik haben könnten?
    Ist da nur so ein vages Gefühl das mich da befällt.
    Wäre aber auch nicht das erste mal das Menschen sterben müssen nachdem sie von Gewissen Politikern als weniger "Wert" dargestellt wurden...
  • Out of Order 26.07.2018 07:16
    Highlight Highlight Im Leben selbst nocht nichts auf die Reihe bekommen, zuhause kocht noch Mutti - aber Obdachlose aufgrund ihrer Situation verurteilen und dann auch noch angreifen.

    Was läuft mit den Shitheads bloss schief?! Einfach mal den Namen veröffentlichen - dann können die Helden selbst einmal erfahren wie es sich anfühlt bedroht und gejagt zu werden. 😡
  • Steven86 26.07.2018 06:18
    Highlight Highlight Du das wird immer schlimmer. Soo Feiglinge. Grundlos einen Obdachlosen verprügeln und anzünden, traurig was mit der Menschheit passiert.
  • Al Paka 26.07.2018 05:43
    Highlight Highlight Wie krank ist das denn?
    Das macht mich jetzt echt hässig😡

    Wie kann man nur jemand grundlos verprügeln oder noch schlimmer anzünden... 😳

    So was von armselig, aber der Typ der es gefilmt und gepostet hat, ist in etwa gleich armselig.
    Wenigstens findet man so schneller heraus, wer der schuldige ist.

    Auch wenn ich grundsätzlich gegen Gewalt bin, hoffe ich, dass solche Idioten mal selber so richtig unter die Räder kommen.

Mehrheit der getöteten Zivilisten in Afghanistan geht nicht auf das Konto der Taliban

Ein Bericht enthüllt, dass internationale Streitkräfte in Afghanistan mehr Zivilisten töten als die Taliban und der «IS» zusammen.

Am Mittwoch legte die UNO in einem Bericht offen, dass von den USA unterstützte Kriegstruppen im laufenden Jahr mehr afghanische Zivilisten getötet haben als die Taliban und andere bewaffnete Anti-Regierungsgruppen.

Laut dem Bericht der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) haben die «regierungsfreundlichen Kräfte», darunter die Nato, afghanische und internationale Truppen, in den ersten drei Monaten dieses Jahres 305 Zivilisten getötet. Im Vergleicht dazu kamen 227 …

Artikel lesen
Link zum Artikel