International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dramatische Szenen: Flüchtlingsboot vor Küste Libyens bei Rettungsaktion umgekippt



Beim Untergang eines Flüchtlingsboots mit 500 Menschen an Bord sind vor der libyschen Küste mindestens sieben Personen ums Leben gekommen. Das italienische Marineschiff «Bettica» war dabei, den Passagieren Hilfe zu leisten, als das Boot kenterte.

500 Personen wurden aus dem Wasser gerettet, wie die Marine am Mittwoch mitteilte. Nach Vermissten wurde auch mit Hilfe von Helikoptern gesucht. Schiffe der EU-Grenzschutzagentur Frontex unterstützten die Rettungsaktion der italienischen Marine.

Internationale Rettungskräfte hatten am Dienstag erneut etwa 3000 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag Geretteten sei damit auf 5600 gestiegen, hiess es. Vor allem im Frühling und Sommer wagen zahlreiche Menschen in teilweise seeuntüchtigen Schlauchbooten die gefährliche Überfahrt. (whr/sda/apa)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden ist neuer US-Präsident und ruft Amerikaner zu Einheit auf

Zu seinem Amtsantritt als neuer Präsident der Vereinigten Staaten hat Joe Biden die Amerikaner zu Einheit und Versöhnung aufgerufen. Der 78-Jährige legte am Mittwoch in einer feierlichen Zeremonie vor dem US-Kapitol in der Hauptstadt Washington seinen Amtseid ab. Kamala Harris wurde als erste Vizepräsidentin des Landes vereidigt.

In seiner Antrittsrede versprach Biden, alles dafür zu tun, um das Land zu einen und zu heilen. Er appellierte an die Bürger, neu anzufangen, einander zuzuhören und aufeinander zuzugehen. Zugleich versprach er: «Ich werde ein Präsident für alle Amerikaner sein.»

Biden löst den Republikaner Donald Trump ab, der in seinen vier Jahren im Weissen Haus die politischen Gräben im Land dramatisch vertieft hatte. Entgegen der Tradition nahm Trump auch nicht an der Amtseinführung seines Nachfolgers teil.

Biden …

Artikel lesen
Link zum Artikel