DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die libysche Hauptstadt Tripolis war bedroht von Rivalitäten zwischen verschiedenen Milizen und andererseits vom den Osten des Landes beherrschenden General Haftar. Nun einigten sich die Konfliktparteien auf eine Waffenruhe.
Die libysche Hauptstadt Tripolis war bedroht von Rivalitäten zwischen verschiedenen Milizen und andererseits vom den Osten des Landes beherrschenden General Haftar. Nun einigten sich die Konfliktparteien auf eine Waffenruhe. Bild: EPA

Waffenruhe in Libyen in Kraft getreten

12.01.2020, 12:4512.01.2020, 14:12

Nach intensiver internationaler Krisen-Diplomatie ist in Libyen in der Nacht zum Sonntag eine Waffenruhe in Kraft getreten. Sowohl die Einheitsregierung in Tripolis unter Fajes al-Sarradsch als auch die Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar erklärten sich bereit, die von der Türkei und Russland vorgeschlagene Waffenruhe einzuhalten.

Der abtrünnige General Chalifa Haftar erklärte sich für eine Waffenruhe bereit.
Der abtrünnige General Chalifa Haftar erklärte sich für eine Waffenruhe bereit. Bild: EPA

Die Waffenruhe trat um Mitternacht in Kraft. Kurz danach war in der Nähe der Hauptstadt Tripolis Artilleriefeuer zu hören, bevor dann Ruhe eintrat. Die Einheitsregierung akzeptierte die Waffenruhe, erklärte aber zugleich, ihre Truppen hätten das «Recht», auf «jeden Angriff» zu antworten, «der aus dem gegnerischen Lager kommen könnte». Haftars Truppen willigten ebenfalls in die Waffenruhe ein und warnten vor einer «harten Reaktion», falls die Regierungstruppen diese verletzen sollten.

Die Türkei und Russland hatten am Mittwoch zu einer Feuerpause in dem nordafrikanischen Krisenstaat aufgerufen. Haftar führt seit April eine Offensive auf Tripolis, wo die international anerkannte Einheitsregierung ihren Sitz hat. Diese ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

Haftar kontrolliert den Osten und Süden des Landes. Er wird in dem Konflikt offenbar von Russland unterstützt, was die Regierung in Moskau aber bestreitet. Die Türkei unterstützt die Regierung in Tripolis und hat nach eigenen Angaben mit der Entsendung von Truppen nach Libyen begonnen.

Konferenz in Berlin geplant

Bei einem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moskau erklärte der russische Präsident Wladimir Putin seine Unterstützung für eine von der deutschen Regierung geplanten Konferenz zum Libyen-Konflikt, die unter der Ägide der Uno in wenigen Wochen in Berlin stattfinden soll.

Bei der Konferenz soll insbesondere die ausländische Unterstützung für die Kampfhandlungen der libyschen Konfliktparteien eingedämmt werden. Die internationalen diplomatischen Bemühungen um eine Eindämmung des Konflikts in Libyen werden unter anderem von der Sorge getragen, dass der nordafrikanische Staat sich zu einem «zweiten Syrien» entwickeln und eine neue grosse Flüchtlingsbewegung beginnen könnte.

Die geplante Libyen-Konferenz in Berlin sei ein «sehr guter Schritt in die richtige Richtung», sagte Putin am Samstag nach Gesprächen mit Merkel in Moskau. An den Vorgesprächen solle auch der Uno-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, beteiligt werden. Die «weiträumigen militärischen Konflikte» könnten sich zu einer «Katastrophe» nicht nur für die Nahost-Region, sondern «für die ganze Welt» entwickeln. Merkel sagte, die deutsche Regierung wolle sehr bald zu der Konferenz einladen.

Seit Beginn der Offensive von Haftars Truppen auf Tripolis im April wurden nach Angaben der Uno mindestens 280 Zivilisten und 2000 Kämpfer getötet. In Libyen herrscht seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos. Unterschiedliche Gruppen und Milizen kämpfen in dem ölreichen Land um die Vorherrschaft, darunter auch Dschihadisten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Skandale pflastern seinen Weg: Jetzt wird es für Boris Johnson wirklich eng
Der britische Premierminister Boris Johnson hat in seiner knapp dreijährigen Amtszeit diverse Skandale überstanden. Die jüngste Affäre aber könnte eine zu viel gewesen sein.

An Selbstbewusstsein hat es Boris Johnson nie gemangelt. Am Commonwealth-Gipfel in Ruanda erklärte der 58-Jährige kürzlich, er könne sich vorstellen, bis Mitte der 2030er-Jahre im Amt zu bleiben. Damit würde er sogar Tory-«Übermutter» Margaret Thatcher übertreffen. Nun aber fragen sich viele, ob BoJo am Ende dieser Woche noch Premierminister sein wird.

Zur Story