International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu 200 Tote bei Kämpfen im libyschen Sirte



Bei Gefechten zwischen bewaffneten Einheimischen und Mitgliedern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind im libyschen Sirte dutzende Kämpfer getötet und verletzt worden. Es gebe 150 bis 200 Opfer, sagte der libysche Botschafter in Frankreich, Tschibani Abuhamoud, am Freitag.

Ein Vertreter der örtlichen Behörden sprach von einem «wahren Krieg». Sirte liegt im Norden des nordafrikanischen Landes. Die Stadt gilt als Geburtsort des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi.

In Sirte ereigne sich ein «Massaker», sagte Botschafter Abuhamoud. Er rief die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf. Die Kämpfe brachen demnach zu Beginn der Woche aus, nachdem der IS zu Beginn der Woche einen einflussreichen Imam getötet hatte. Die international nicht anerkannte Regierung in Tripolis hatte zuvor eine Offensive zur Rückeroberung der Stadt angekündigt, die seit Juni unter Kontrolle der Dschihadisten steht.

In Libyen herrschen seit dem Sturz und dem gewaltsamen Tod Gaddafis im Herbst 2011 Chaos und Gewalt, was sich die IS-Dschihadisten zunehmend zu Nutze machen. Die Städte werden von rivalisierenden Milizen kontrolliert, während zwei Parlamente und Regierungen die Macht für sich beanspruchen. Im östlichen Tobruk ist das international anerkannte Parlament ansässig, während sich in Tripolis das nicht anerkannte Gegenparlament befindet.

Am Dienstag hatte der Chef der international anerkannten Regierung, Abdullah al-Thani, überraschend seinen Rücktritt ins Spiel gebracht. Kurz zuvor hatten die rivalisierenden Lager ihre Verhandlungen über die Bildung einer Einheitsregierung unter UNO-Vermittlung wieder aufgenommen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Aufstrebenden»: «Gelbwesten»-Aktivistin der ersten Stunde will Partei gründen

Eine «Gelbwesten»-Aktivistin der ersten Stunde will in Frankreich eine neue Partei gründen. Die Bretonin Jacline Mouraud sagte, Arbeitsname der neuen Formation sei Les Émergents (Die Aufstrebenden). Mit der neuen Partei will Mouraud nach eigenen Angaben erstmals bei den Kommunalwahlen 2020 antreten.

Die 51-Jährige betonte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, sie wolle nicht unbedingt selbst an die Parteispitze treten. Es gehe ihr darum, «Menschen gegen die Gewalt zu versammeln und für den …

Artikel lesen
Link to Article