International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05926295 (FILE) - A view of Air China aircraft sitting on the tarmac at Capital Airport in Beijing, China, 06 July 2003 (reissued 25 April 2017). According to media reports on 25 April 2017, Air China is to resume service between Beijing and Pyongyang on 05 May 2017, amid growing speculations that the US may push for a global ban on Air Koryo, North Korea's state-owned national flag carrier airline.  EPA/DAVID G. MCINTYRE

Chinas Fluggesellschaften, hier im Bild Maschinen der Air China, dürfen vorerst keine Boeing 737 MAX 8 mehr einsetzen, Bild: EPA/EPA

Nach zweitem Absturz: Mehrere Airlines behalten die neue Boeing am Boden



Nach dem Flugzeugabsturz in Äthiopien dürfen chinesische Airlines Boeing-Flugzeuge des Typs 737 MAX 8 vorerst nicht mehr einsetzen. Das ordnete die chinesische Luftfahrtaufsicht CAAC an.

Wreckage lies at the scene of an Ethiopian Airlines flight that crashed shortly after takeoff at Hejere near Bishoftu, or Debre Zeit, some 50 kilometers (31 miles) south of Addis Ababa, in Ethiopia Sunday, March 10, 2019. The Ethiopian Airlines flight crashed shortly after takeoff from Ethiopia's capital on Sunday morning, killing all 157 on board, authorities said, as grieving families rushed to airports in Addis Ababa and the destination, Nairobi. (AP Photo)

Wrackteile der abgestürzten Maschine von Ethiopian Airlines. Bild: AP/AP

Betroffen sind Experten zufolge etwa 60 Flugzeuge dieses Typs. Bei dem Unglück in Äthiopien kamen alle 157 Menschen an Bord ums Leben.

Auch Ethiopian Airlines zieht Konsequenzen: Die Fluggesellschaft hat ein Startverbot für alle baugleichen Maschinen vom Typ Boeing 737-8 Max verhängt. Das teilte die Gesellschaft am Montagmorgen mit. «Auch wenn wir die Unglücksursache nicht genau kennen, haben wir uns entschlossen, diese Maschinen als zusätzliche Sicherheitsmassnahme am Boden zu belassen», heisst es in der Mitteilung.

Es ist bereits der zweite Absturz einer Maschine dieses erst seit 2017 ausgelieferten Boeing-Modells 737 Max 8 binnen fünf Monaten. Am 29. Oktober 2018 war ein Jet kurz nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. Sowohl die Maschine der Ethiopian Airlines als auch jene der indonesischen Lion Air waren kurz nach dem Start abgestürzt.

Die 737 MAX ist das neueste Modell des meistverkauften Verkehrsflugzeugs weltweit. Nach dem Erstflug im Januar 2016 hatte der US-Flugzeugbauer vor zwei Jahren die ersten Maschinen der Version MAX 8 mit besonders spritsparenden Motoren ausgeliefert. Bis Ende Januar wurden 5'011 Maschinen bei Boeing bestellt, 350 davon sind bereits ausgeliefert. (sda/afp/reu/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Flugzeugabsturz in Indonesien - 189 Menschen an Bord:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 11.03.2019 10:49
    Highlight Highlight Wenn man 2 + 2 zählen kann, dann stinkt die aktuelle Lage nach einem grässlichen Wirtschaftskrieg bis zum Himmel. Elektronische Defekte zeigen sich klar und deutlich in der Regel vor dem Start, da gilt die computergestuerte NULL Risikotoleranz, die jeder Captain befolgen muss. Somit willkommen auf der Welt der täglichen rücksichtslosen Realität, wo tragische Unfälle dieser Ordnung in den Archiven der Versicherer verstauben.
  • Alnothur 11.03.2019 09:11
    Highlight Highlight Bestimmt eine Maschine aus dem neuen Boeing-Werk in South Carolina... Der Ruf dieser Fabrik ist absolut unterirdisch. Wer mitbekommen hat, was dort läuft, macht wohl am Liebsten einen grossen Bogen um Boeing-Maschinen...
    • Posersalami 11.03.2019 09:57
      Highlight Highlight Was läuft denn da?
    • Alnothur 11.03.2019 11:18
      Highlight Highlight McDonalds-Burgerbrater werden ohne Ausbildung zum Flugzeugbau eingestellt; wer Sicherheitsverstösse meldet wird ignoriert und im Wiederholungsfall oft gekündigt; die Qualitätsrichtlinien werden auf Geheiss von ganz oben zugunsten des Zeitplans teilweise ignoriert, Fehler vertuscht.

      Es soll mittlerweile Airlines geben, die sich aufgrund der Qualitätsmängel weigern, Flugzeuge aus diesem Werk anzunehmen.
    • Posersalami 11.03.2019 12:12
      Highlight Highlight Quelle(n)?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 11.03.2019 07:50
    Highlight Highlight Ist das nicht standard wenn innerhalb von einem halben Jahr zwei neue Flugzeuge das gleichen Typs abstürzen. Vor Allem wenn der Verdacht besteht, dass gewisse Ähnlichkeiten vorhanden sein könnten?
    • TheWall_31 11.03.2019 08:29
      Highlight Highlight Standard sicher nicht. Ausserdem darf das jede nationale Luftverkehrsbehörde individuell bestimmen.

      Zum globalen Grounding würde es nur kommen, wenn die FAA die Lizenz suspendiert - da die 737 Max in den USA gebaut wird.
    • Rasti 11.03.2019 09:19
      Highlight Highlight Meinte erst bei drei
    • valiii 11.03.2019 09:26
      Highlight Highlight Seitens des Herstellers Boeing wurde die Absicht kommunizieret, dass es aus ihrer Sicht keine Anhaltspunkte dazu gibt, die 737 Max 8 Flotte zu grounden.
    Weitere Antworten anzeigen

Schock für Europas Taubensport: Armando wechselt für 1,42 Millionen nach China

Europas Taubensport muss einen herben Verlust verkraften. Die beste Langstreckentaube des letzten Jahres, Armando, wechselt vom belgischen Schlag von Joël Verschoot nach – wie könnte es anders sein – China.

Während des zweiwöchigen Transferfensters lieferten sich zwei chinesische Teams einen regelrechten Bietkrieg. Die Angebote von XDDPO und Champ Team erreichten schwindelerregende Höhen. Am Ende machte «XDDPO» das Rennen.

Der chinesische Schlag lässt sich Armandos Dienste 1'421'000 Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel