International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken from the Ethiopian Airlines Facebook page, the CEO of Ethiopian Airlines, Tewolde Gebremariam, looks at the wreckage of the plane that crashed shortly after takeoff from Addis Ababa, Ethiopia, Sunday March 10, 2019. An Ethiopian Airlines flight crashed shortly after takeoff from Ethiopia's capital on Sunday morning, killing all 157 people thought to be on board, the airline and state broadcaster said, as anxious families rushed to airports in Addis Ababa and the destination, Nairobi. (Facebook via AP)

Der CEO von Ethiopian Airline betrachtet die Absturzstelle der Boeing 737. Bild: AP/Ethiopian Airlines Facebook

Pilot wollte umdrehen + keine Überlende beim Absturz von Addis Abeba + UNO-Mitarbeiter tot



Eine Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines mit 157 Insassen an Bord ist am Sonntag nahe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Nach Angaben der Fluggesellschaft hat es keine Überlebenden gegeben. An Bord befanden sich keine Schweizer.

Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntag unter Berufung auf Informationen von Ethiopian Airlines mit. Die Schweizer Vertretung in Addis Abedba stehe in Kontakt mit den äthiopischen Behörden und klärte das Ausmass des tragischen Unglücks ab.

Die Flugzeuginsassen haben 33 verschiedene Nationalitäten gehabt. Unter den Toten seien 32 Kenianer und 17 Äthiopier, sagte ein Airline-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Laut Behördenangaben verloren ausserdem 18 Kanadier, jeweils acht Italiener, Amerikaner und Chinesen, je sieben Franzosen und Briten, sechs Ägypter, fünf Niederländer und vier Slowaken und Inder bei dem Absturz ihr Leben.

Family members of the victims involved in a plane crash react at Addis Ababa international airport Sunday, March 10, 2019. An Ethiopian Airlines flight crashed shortly after takeoff from Ethiopia's capital on Sunday morning, killing all 157 people thought to be on board, the airline and state broadcaster said, as anxious families rushed to airports in Addis Ababa and the destination, Nairobi. (AP Photo/Mulugeta Ayene)

Viele Menschen versuchen derzeit herauszufinden, ob ihre Angehörige an Bord waren. Bild: AP/AP

Probleme kurz nach dem Start

Die Absturzursache war zunächst unklar. Die Absturzstelle liegt 62 Kilometer südöstlich der äthiopischen Hauptstadt. Der Start vom Flughafen Addis Abeba erfolgte bei gutem Wetter. Die Maschine befand sich auf einem Linienflug zwischen Addis Abeba und Kenias Hauptstadt Nairobi.

Via Twitter sprach das Büro des äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed den Angehörigen sein Beileid aus. Der Kommissionspräsident der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, zeigte sich «vollkommen schockiert und ungemein traurig».

Der Airline zufolge brach der Kontakt mit der Maschine sechs Minuten nach dem Abheben gegen halb neun am Sonntagmorgen ab. Zu diesem Zeitpunkt habe sich die Maschine nahe der Stadt Bishoftu befunden. Der Pilot habe «Probleme» gemeldet und um Erlaubnis zur Rückkehr nach Addis Abeba gebeten. Dafür habe er grünes Licht bekommen.

Nach dem Unglück vor Ort waren Polizisten, Soldaten und ein Ermittlungsteam der Behörde für zivile Luftfahrt. Die Airline kündigte an, Mitarbeiter zum Unglücksort zu entsenden. Auch ein Informationszentrum und eine Hotline für Angehörige wurden eingerichtet.

Uno-Mitarbeiter unter Opfern

Unter den Opfern in Äthiopien sind nach Angaben von Uno-Generalsekretär António Guterres auch Mitarbeiter der Vereinten Nationen. Genaue Zahlen oder Details nannte Guterres in einer Mitteilung am Sonntag allerdings nicht.

United Nations Secretary-General António Guterres speaks during his first press conference with U.N. correspondents, on World Refugee Day, Tuesday June 20, 2017, at U.N. headquarters. (AP Photo/Bebeto Matthews)

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Bild: AP/AP

Die Vereinten Nationen stünden in Kontakt mit den äthiopischen Behörden, um Details herauszubekommen. Das Unglück mache ihn «zutiefst traurig», sagte Guterres weiter und drückte den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hiess es, dass nach ersten Erkenntnissen 19 Mitarbeiter von Uno-Organisationen umgekommen sein könnten. An diesem Montag beginnt in Nairobi eine Uno-Umweltkonferenz, bei der Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt erwartet werden.

An Bord des Fliegers starb auch Siziliens Regionalminister für Kultur, Sebastiano Tusa, wie der Präsident der Region Sizilien, Nello Musumeci, auf Facebook mitteilte. Der 66-jährige Archäologe war auf dem Weg nach Kenia, um dort an einem Unesco-Projekt teilzunehmen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Neues Flugzeug

Das Flugzeug selbst war neu - Medienberichten zufolge hatte Boeing die Maschine erst im November an Ethiopian Airlines ausgeliefert. Die Boeing 737-800MAX ist der gleiche Flugzeugtyp wie der von der indonesischen Gesellschaft Lion Air, der im Oktober 13 Minuten nach dem Start in Jakarta abgestürzt war. Alle 189 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Ethiopian Airlines gehört zu hundert Prozent dem äthiopischen Staat. Die Fluggesellschaft hat eine Flotte von 108 Flugzeugen. Zuletzt war ein Passagierflugzeug der Ethiopian Airlines im Jahr 2010 in einen schweren Unfall verwickelt. Damals explodierte eine Boeing 737-800 Nach dem Start im Libanon - 83 Passagiere und sieben Crewmitglieder kamen ums Leben. (sda/dpa/afp/reu)

(ohe/bal/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qolume 10.03.2019 17:51
    Highlight Highlight Tönt extrem nach Lion Air... Die Flotte gehört gegrounded.
    Benutzer Bild
  • drjayvargas 10.03.2019 12:47
    Highlight Highlight Schon wieder eine neue Max. Hoffeltich nicht mit dem Lion Air Absturz verwandt 🤨
  • Güsäheini 10.03.2019 11:48
    Highlight Highlight Wieder eine brandneue Boeing 787-8Max??
    • lost in space 10.03.2019 18:46
      Highlight Highlight Es handelt sich um eine Boeing 737 MAX 8, ausgeliefert Mitte November 2018
  • Muselbert Qrate 10.03.2019 10:41
    Highlight Highlight Schon wieder eine brandneue 737 wie in Indien vor ein paar Wochen..
    • Leider Geil 11.03.2019 08:42
      Highlight Highlight Falsch. Die Maschine stürzte bereits im Oktober in Jakarta ab. Jakarta ist die Hauptstadt von Indonesien.

Trump hat sie schon, jetzt will auch die NATO eine «Space Force»

Die Nato treibt ihre Vorbereitungen für die Bündnisverteidigung im Weltall voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der «Süddeutschen Zeitung» wollen die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten an diesem Donnerstag den Aufbau eines Space Center ankündigen. Es soll an das Luftwaffenoberkommando der Nato im rheinland-pfälzischen Ramstein angegliedert werden und vor allem als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen.

So könnten in Ramstein künftig Informationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel