DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der CEO von Ethiopian Airline betrachtet die Absturzstelle der Boeing 737.
Der CEO von Ethiopian Airline betrachtet die Absturzstelle der Boeing 737. Bild: AP/Ethiopian Airlines Facebook

Pilot wollte umdrehen + keine Überlende beim Absturz von Addis Abeba + UNO-Mitarbeiter tot

10.03.2019, 21:43

Eine Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines mit 157 Insassen an Bord ist am Sonntag nahe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Nach Angaben der Fluggesellschaft hat es keine Überlebenden gegeben. An Bord befanden sich keine Schweizer.

Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntag unter Berufung auf Informationen von Ethiopian Airlines mit. Die Schweizer Vertretung in Addis Abedba stehe in Kontakt mit den äthiopischen Behörden und klärte das Ausmass des tragischen Unglücks ab.

Die Flugzeuginsassen haben 33 verschiedene Nationalitäten gehabt. Unter den Toten seien 32 Kenianer und 17 Äthiopier, sagte ein Airline-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Laut Behördenangaben verloren ausserdem 18 Kanadier, jeweils acht Italiener, Amerikaner und Chinesen, je sieben Franzosen und Briten, sechs Ägypter, fünf Niederländer und vier Slowaken und Inder bei dem Absturz ihr Leben.

Viele Menschen versuchen derzeit herauszufinden, ob ihre Angehörige an Bord waren.
Viele Menschen versuchen derzeit herauszufinden, ob ihre Angehörige an Bord waren. Bild: AP/AP

Probleme kurz nach dem Start

Die Absturzursache war zunächst unklar. Die Absturzstelle liegt 62 Kilometer südöstlich der äthiopischen Hauptstadt. Der Start vom Flughafen Addis Abeba erfolgte bei gutem Wetter. Die Maschine befand sich auf einem Linienflug zwischen Addis Abeba und Kenias Hauptstadt Nairobi.

Via Twitter sprach das Büro des äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed den Angehörigen sein Beileid aus. Der Kommissionspräsident der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, zeigte sich «vollkommen schockiert und ungemein traurig».

Der Airline zufolge brach der Kontakt mit der Maschine sechs Minuten nach dem Abheben gegen halb neun am Sonntagmorgen ab. Zu diesem Zeitpunkt habe sich die Maschine nahe der Stadt Bishoftu befunden. Der Pilot habe «Probleme» gemeldet und um Erlaubnis zur Rückkehr nach Addis Abeba gebeten. Dafür habe er grünes Licht bekommen.

Nach dem Unglück vor Ort waren Polizisten, Soldaten und ein Ermittlungsteam der Behörde für zivile Luftfahrt. Die Airline kündigte an, Mitarbeiter zum Unglücksort zu entsenden. Auch ein Informationszentrum und eine Hotline für Angehörige wurden eingerichtet.

Uno-Mitarbeiter unter Opfern

Unter den Opfern in Äthiopien sind nach Angaben von Uno-Generalsekretär António Guterres auch Mitarbeiter der Vereinten Nationen. Genaue Zahlen oder Details nannte Guterres in einer Mitteilung am Sonntag allerdings nicht.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.Bild: AP/AP

Die Vereinten Nationen stünden in Kontakt mit den äthiopischen Behörden, um Details herauszubekommen. Das Unglück mache ihn «zutiefst traurig», sagte Guterres weiter und drückte den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hiess es, dass nach ersten Erkenntnissen 19 Mitarbeiter von Uno-Organisationen umgekommen sein könnten. An diesem Montag beginnt in Nairobi eine Uno-Umweltkonferenz, bei der Staats- und Regierungschefs, Umweltminister und Experten aus aller Welt erwartet werden.

An Bord des Fliegers starb auch Siziliens Regionalminister für Kultur, Sebastiano Tusa, wie der Präsident der Region Sizilien, Nello Musumeci, auf Facebook mitteilte. Der 66-jährige Archäologe war auf dem Weg nach Kenia, um dort an einem Unesco-Projekt teilzunehmen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Neues Flugzeug

Das Flugzeug selbst war neu - Medienberichten zufolge hatte Boeing die Maschine erst im November an Ethiopian Airlines ausgeliefert. Die Boeing 737-800MAX ist der gleiche Flugzeugtyp wie der von der indonesischen Gesellschaft Lion Air, der im Oktober 13 Minuten nach dem Start in Jakarta abgestürzt war. Alle 189 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Ethiopian Airlines gehört zu hundert Prozent dem äthiopischen Staat. Die Fluggesellschaft hat eine Flotte von 108 Flugzeugen. Zuletzt war ein Passagierflugzeug der Ethiopian Airlines im Jahr 2010 in einen schweren Unfall verwickelt. Damals explodierte eine Boeing 737-800 Nach dem Start im Libanon - 83 Passagiere und sieben Crewmitglieder kamen ums Leben. (sda/dpa/afp/reu)

(ohe/bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
drjayvargas
10.03.2019 12:47registriert Januar 2016
Schon wieder eine neue Max. Hoffeltich nicht mit dem Lion Air Absturz verwandt 🤨
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
qolume
10.03.2019 17:51registriert Februar 2014
Tönt extrem nach Lion Air... Die Flotte gehört gegrounded.
Pilot wollte nach Start umdrehen ++ keine Überlebende beim Absturz der Boeing 737
Tönt extrem nach Lion Air... Die Flotte gehört gegrounded.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Muselbert Qrate
10.03.2019 10:41registriert September 2018
Schon wieder eine brandneue 737 wie in Indien vor ein paar Wochen..
378
Melden
Zum Kommentar
6
Obwohl «Ian» an Kraft verliert: US-Ostküste kämpft mit Fluten, Florida mit Sturmschäden
Hurrikan «Ian» verliert an Kraft. Dennoch kämpfen die betroffenen Regionen in den USA noch mit Ausläufern des Sturms – und vor allem mit den Folgen. Es gibt weiterhin Überflutungen und auch die Stromversorgung ist noch nicht überall sichergestellt.

Der Sturm «Ian», der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen US-Bundesstaaten anrichtete, hat am Wochenende weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Unterdessen hatte vor allem Florida weiter mit den Folgen des Hurrikans zu kämpfen. Die Überflutungen seien noch nicht vorbei und auch der Strom sei nicht überall wiederhergestellt, sagte Gouverneur Ron DeSantis.

Zur Story