DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rauchschwaden steigen aus dem notgelandeten Flugzeug in Dubai auf.
bild: twitter

Emirates-Flieger nach Bruchlandung in Dubai ausgebrannt +++ Ein Schweizer an Bord          

Eine Boeing 777 der Emirates Airline ist am Flughafen in Dubai nach einer Notlandung in Flammen aufgegangen. Alle Passagiere und die Crew konnten in Sicherheit gebracht werden. Ein Feuerwehrmann starb bei den Löscharbeiten.



Die Bruchlandung einer Passagiermaschine der Fluggesellschaft Emirates in Dubai ist glimpflich ausgegangen: Alle 300 Insassen konnten in Sicherheit gebracht werden, bevor das Flugzeug in Flammen aufging. Allerdings starb ein Feuerwehrmann.

Der Helfer sei bei den Löscharbeiten ums Leben gekommen, sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed Bin Said al-Maktum am Mittwoch in Dubai. Einige Passagiere seien verletzt worden. Unter den 282 Passagieren und 18 Crew-Mitgliedern war auch eine Schweizerin oder ein Schweizer, wie aus einem Facebook-Post der Airline hervorging.

Die Ursache des Unglücks blieb zunächst unklar. Die Zivilluftfahrtbehörde des Emirats leitete gemeinsam mit der Airline und dem Flughafenbetreiber eine Untersuchung ein.

Nach einem Bericht des Flugsicherheitsportals «Aviation Herald» haben die Piloten offenbar die Landung abgebrochen, das Fahrwerk eingefahren und versucht, durchzustarten. Das Maschine habe aber nicht an Höhe gewonnen und sei auf die Rollbahn gestürzt.

Komplett ausgebrannt

epa05452911 An Emirates airlines Boeing 777-300 A6-EMW plane flight number EK521 from Trivandrum to Dubai lays on the ground in Dubai airport after being gutted by fire due to a mechanical failure at Dubai international airport, Dubai, United Arab Emirates, 03 August 2016. According to Emirates airlines, no fatalities in the 282 passengers and the 18 crew members.  EPA/STR

Das gelöschte Flugzeug nach der Notlandung.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Videos im Internet zeigten die Boing 777-300, wie sie - mit Schlagseite - auf dem Rumpf über das Flughafen-Gelände schlitterte. Kurz nach der Evakuierung fing die Maschine Feuer und brannte komplett aus. Nach zwei Stunden war der Brand gelöscht.

Der indische Nachrichtensender NDTV zitierte einen Piloten, der die Landung mitverfolgte: «Wir sahen grosse Flammen, dann schlug der Rumpf auf die Landebahn, und das rechte Fahrwerk brach, danach auch die rechte Turbine.» Das Flugzeug habe den Boden dabei zuerst mit dem hinteren Teil berührt.

Nach Aussage von Flugsicherheitsberater Heinrich Grossbongardt herrschten zur Unglückszeit schwierige Windbedingungen am internationalen Flughafen in Dubai. Hinweise auf technische Probleme während des Fluges habe es zunächst nicht gegeben.

Amateuraufnahmen zeigen das Flugzeugunglück:

Video: watson.ch

Es kam zu stundenlangen Verspätungen aller Flüge im Netzwerk. 28 Flüge wurden gestrichen oder mussten umgeleitet werden. Der Flughafen Dubai, eines der grössten Drehkreuze der Welt, setzte seinen Flugbetrieb bis zum Abend aus.

Flug EK521 war am Mittwochmorgen in der Stadt Thiruvananthapuram in Indien gestartet und nach etwa dreieinhalb Stunden - um 10.45 Uhr mitteleuropäischer Zeit - am Drehkreuz Dubai angekommen. Die meisten Insassen waren Inder.

Nach Angaben der Seite «Flightradar24», die Flugdaten weltweit erfasst, handelte es sich bei der verunglückten Maschine um eine Boeing 777-300 A6-EMW, die im März 2003 an Emirates geliefert worden sei. Die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gilt als eine der sichersten der Welt.

(rof/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel