International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#Erdogans Eigengoal sorgt für Häme im Netz und Solidarität in Europa

30.03.16, 21:54 31.03.16, 06:47


Selbst wenn man ein Anhänger von Recep Tayyip Erdogan ist und unter dem Hashtag #WeLoveErdogan für den türkischen Präsidenten in die Bresche springt, muss man konstatieren, dass der Politiker zuletzt unglücklich gehandelt hat. Mittlerweile zwitschert ganz Europa über seine gelinde gesagt spezielle Reaktion auf einen Satire-Beitrag von «extra 3».

Von Spanien ...

... über Belgien ...

... und Grossbritannien ...

... bis nach Frankreich ist das Video ein Thema ...

... – selbst US-Medien sind auf den Eklat aufmerksam geworden.

Gut, dass die Russen den Fall aufgreifen, liegt auf der Hand. Zwischen Ankara und Moskau herrscht Eiszeit, seitdem türkische Jets Ende November eine russische Su-24 vom Himmel holten, die den Luftraum des Landes verletzt hatte.

Erdogan steht also unter Beschuss – noch nicht einmal der Hashtag, der ihm zu Ehren ersonnen worden war, kommt ohne Verluste durch.

Und dann hagelt es auch noch Kritik von europäischen wie auch amerikanischen Offiziellen. 

Fazit: Wenn Erdogans Empörung etwas bewirkt hat, dann war es sicher nicht gewollt – der Gegenseite Aufmerksamkeit und Solidarität bescheren.

Oder anders ausgedrückt: Das war wohl ein Schuss ins eigene Knie.

Natürlich sind nicht alle zufrieden mit dem präsidialen Eigentor und dem Punktsieg von «extra 3»:

Twitter-Spassvögel hingegen kommen nach wie vor voll auf ihre Kosten. 

Und während Deutschland hinter der Pressefreitheit steht ...

... gucken Türken in Sachen freie Medien mal wieder in die Röhre.

(phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tacasso 31.03.2016 13:24
    Highlight Wer sich noch mehr über Erdogan lustig machen will darf das gerne über www.facebook.com/tacassoarts machen 😎
    1 0 Melden
  • rodolofo 31.03.2016 08:06
    Highlight Eines muss ich Erdogan lassen:
    Er verkörpert den altmodischen, mediterranen Patriarchen (bzw. Paten), ohne Rücksicht auf Verluste.
    Seine Macht basiert auf:
    - Angst einjagen (Oposition kriminalisieren und verfolgen)
    - oportunistische "Arschkriecher" um sich scharen (patriotische Geschäftsleute)
    - Verschwiegenheit (eindeschüchterte "Zivilgesellschaft")
    - "Wir" (richtige Türken) gegen die "Anderen" (Kurden, "Terroristen", Ausländer)
    Irgendwie kommen mir diese Methoden sehr bekannt vor...
    "Teile und herrsche!"
    Zeige mit dem Finger auf andere! So kannst Du die "Öffentlichkeit" ablenken...
    33 0 Melden
  • malu 64 30.03.2016 22:19
    Highlight Erdogan = Egowahn
    64 4 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen