International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das von Venezuelas Journalistenverband veröffentlichte Bild zeigt die drei in Venezuela verhafteten Journalisten.

Bei Knast-Recherche in Venezuela verhaftet: Schweizer Journalist wieder frei



Der Schweizer Journalist, der am Wochenende in Venezuela festgenommen worden war, ist ohne Auflagen freigelassen worden. Die beiden Journalisten, die zusammen mit ihm festgenommen wurden, sind ebenfalls frei.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Sonntagabend eine entsprechende Information des nationalen Journalistenverbandes (SNTP) Venezuelas.

Das EDA und die Schweizer Vertretung in Caracas, die ihrem Mitbürger konsularischen Schutz gewährt habe, seien über die rasche Lösung dieses Falls erleichtert, erklärte das Aussendepartement. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes könne das EDA keine weiteren Angaben machen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa war auch die italienische Botschaft in Caracas mit den lokalen Behörden wegen des Vorfalls in Kontakt gestanden.

Die drei Journalisten waren beim Besuch eines Gefängnisses festgenommen worden. Sie hatten laut dem SNTP (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Prensa) Aufnahmegeräte dabei, die offenbar nicht autorisiert worden waren.

Bei den Festgenommenen und später wieder Freigelassenen handelt es sich demnach um Filippo Rossi, einen freien Journalisten aus Comano TI, den Italiener Roberto Di Matteo und Jesus Medina aus Venezuela, wie SNTP mitteilte.

Rossi, der auch als Extremsportler unterwegs ist, und Di Matteo schreiben regelmässig für die Mailänder Zeitung «Il Giornale». Der Venezolaner Medina ist Fotograf bei der regierungskritischen Online-Zeitung DolarToday.

Berüchtigtes Gefängnis besucht

Die drei Journalisten befanden sich den Angaben zufolge auf einer Recherche-Reise im Bundesstaat Aragua, wo sie das als Tocorón-Gefängnis bekannte Centro Penitenciario de Aragua besuchten. SNTP zufolge hatten die Journalisten eine «Einladung» für den Besuch im Gefängnis. Die Anstalt ist berüchtigt für prekäre Zustände und wiederholte Gewaltakte.

Als sie dort eintrafen, sei ihnen der Zugang verwehrt und sie seien von der venezolanischen Nationalgarde festgenommen worden. Seit Freitag hatten sich die Männer in Gewahrsam befunden. Am Sonntag wurden sie wieder auf freien Fuss gesetzt.

Ein Vertreter des Journalistenverbandes hatte zuvor Zugang zu den drei Männern gehabt. Ihnen gehe es gut. Es gebe keine Anzeichen von Folter, hatte er erklärt. (sda/ans)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Täglich fünf Kinder werden in Afghanistan getötet oder verletzt

In Afghanistan sind in den vergangenen Jahren im Durchschnitt täglich fast fünf Kinder und Jugendliche getötet oder verwundet worden. Insgesamt 26 025 unter 18-Jährige seien in dem Land im Zeitraum von 2005 bis 2019 Opfer des Konflikts geworden, teilte die Hilfsorganisation Save the Children am Montag mit.

In Afghanistan bekämpfen die militant-islamistischen Taliban die vom Westen unterstützte Regierung. Auch andere Terrororganisationen wie der sogenannte Islamische Staat (IS) sind im Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel