DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte untertauchen: Mexikanischer Bandenchef während Schönheitsoperation ermordet



Ein mexikanischer Bandenchef ist während einer Schönheitsoperation erschossen worden, bei der er sein Gesicht verändern und seine Fingerabdrücke unkenntlich machen lassen wollte. Mehrere Schützen stürmten den Operationssaal in der Klinik im zentralmexikanischen Puebla und töteten Jesús «El Kalimba» Martín, wie die Behörden am Freitag mitteilten.

Drei weitere Menschen seien bei dem Angriff erschossen worden. Drahtzieher soll ein rivalisierender Gangsterboss sein.

Die Staatsanwaltschaft in Puebla ermittelt nach eigenen Angaben auch gegen das an der Operation beteiligte medizinische Personal. Mit einer Reihe von Schönheitsoperationen wollte Martín demnach erreichen, dass er nicht mehr erkannt wird.

El kalimba

«El Kalimba» und seine operierten Fingerkuppen. Bild: FGE Puebla

Ölleitungen angezapft

Der Bandenchef war von den Behörden gesucht worden, weil er einer der Anführer eines Treibstoffdiebstahl-Rings gewesen sein soll, der Ölleitungen anzapft, um Kraftstoff zu klauen.

Insgesamt wurden bei mehreren Angriffen in Puebla am Montag zwölf Menschen getötet. Ermittler gehen davon aus, dass eine Streitigkeit zwischen rivalisierenden Gruppen innerhalb Martíns Gang der Auslöser war.

Nach dem Drogenhandel stellt der Treibstoffklau das zweitgrösste Problem innerhalb der organisierten Kriminalität in dem Land dar. Die staatliche Ölfirma Pemex schätzte, durch den Benzindiebstahl seit 2010 bereits 2.4 Milliarden Dollar verloren zu haben. (leo/sda/afp)

Wal-Kampf auf mexikanisch:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden in trouble: Trump ist weg – aber jetzt kommen die Migranten

Joe Biden versprach eine menschlichere Grenzpolitik – jetzt erleben die USA einen Ansturm an der Südgrenze. Die Massen an Kindern und Jugendlichen stellen die Behörden vor grosse Probleme.

Seine Regierung versucht, den Begriff mit aller Macht zu vermeiden. Seine Pressesprecherin nimmt trotz allen Nachfragen das K-Wort bislang nicht in den Mund, sie spricht nur von «gewaltigen Herausforderungen». Dabei ist längst klar: Joe Biden erlebt als US-Präsident seine erste Krise.

Die Zahl der Migranten, die von der US-Grenzpolizei im Süden aufgegriffen werden, schiesst seit Wochen in die Höhe. Allein im Februar wurden 100'000 Menschen beim Übertritt von Mexiko in die USA festgenommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel