freundlich-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Migration

Endstation Calais: Paris und London wollen gegen Fluchtversuche durch den Eurotunnel vorgehen

Männer arbeiten an einem Zelt im provisorischen Flüchtlingslager in Calais.
Männer arbeiten an einem Zelt im provisorischen Flüchtlingslager in Calais.Bild: Getty Images Europe

Endstation Calais: Paris und London wollen gegen Fluchtversuche durch den Eurotunnel vorgehen

02.08.2015, 06:53

Frankreich und Grossbritannien erklären die Beilegung der Flüchtlingskrise am Eurotunnel in Calais zur obersten Priorität ihrer Politik. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve und seine britische Kollegin Theresa May äusserten sich in einem gemeinsamen Artikel.

Migration
AbonnierenAbonnieren

Der Artikel im «Journal du Dimanche» und «Telegraph» erschien, nachdem sich Cazeneuve und May am Dienstag in London getroffen hatten. Nach den Gesprächen kündigte die britische Ministerin an, umgerechnet zehn Millionen Euro zusätzlich für die Grenzsicherung bereitzustellen.

Gejagte Flüchtlinge in Calais

1 / 53
Gejagte Flüchtlinge in Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Unsere Grenzen sind sicher»

Seit Wochen versuchen nahe dem französischen Calais immer wieder hunderte Migranten, nachts zum Eurotunnel vorzudringen, um an Bord von Güterzügen nach Grossbritannien zu gelangen. Mitunter zählten die Behörden pro Nacht 2000 abgewehrte Versuche.

Nach der Verstärkung des Sicherheitsaufgebots vor dem Eurotunnel nahm die Zahl der Fluchtversuche deutlich ab. In der Nacht zum Samstag wurden der Polizei zufolge etwa 300 Versuche von Flüchtlingen registriert, die Absperrungen zu überwinden.

Cazeneuve und May bezeichneten die geplanten Massnahmen als «klares Signal»: «Unsere Grenzen sind sicher.» Es gebe keinen einfachen Weg nach Grossbritannien. Die Welt leide unter einer «globalen Flüchtlingskrise» –- diese könne aber nicht von Frankreich und Grossbritannien alleine geschultert werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nawalny-Tochter über ihren Vater: «Er fordert Putin jeden Tag heraus»
Die Tochter von Russlands bekanntestem Oppositionellen wendet sich mit einem Beitrag an die Öffentlichkeit – und fordert Unterstützung.

Die Tochter von Russlands bekanntestem Oppositionellen Alexej Nawalny hat sich in einem Gastbeitrag an die Staats- und Regierungschefs der Welt gewandt: «Er fordert Putin jeden Tag heraus, aber gemeinsam können wir dafür sorgen, dass seine Bemühungen nicht vergeblich sind und dass seine Worte auf der ganzen Welt gehört werden», schreibt Dasha Nawalnaya in dem US-amerikanischen Nachrichtenmagazin «Time». Sie fordert dazu auf, die Forderung nach einer Freilassung ihres Vaters zu unterstützen.

Zur Story