DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 30 Pakistaner in Lastwagen in Südfrankreich entdeckt



Bei einer Verkehrskontrolle in Südfrankreich sind mehr als 30 Pakistaner entdeckt worden, die sich in einem Lastwagen versteckt hielten. Wie die Staatsanwaltschaft in Nizza am Samstag mitteilte, wurden sie bei einer Routinekontrolle an einer Mautstelle bei La Turbie nahe der italienischen Grenze aufgespürt.

Der Fahrer des Lastwagens, der ebenfalls aus Pakistan stamme, sei festgenommen worden. Die Pakistaner, unter ihnen drei Jugendliche, seien an die italienischen Behörden übergeben worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen Ermittler nun prüfen, ob Schleusernetzwerke und Auftraggeber hinter dem Vorfall stehen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde der Fahrer des Lastwagens unverzüglich einem Strafrichter vorgeführt und wegen Beihilfe zu illegaler Einwanderung angeklagt.

Erst vor Kurzem hatte eine illegale Einreise nach Europa per Lastwagen ein tödliches Ende gefunden. In der Nacht zum 23. Oktober wurden in einem Industriegebiet östlich von London die Leichen von 31 Männern und acht Frauen in einem Lkw-Kühlcontainer entdeckt. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei soll es sich bei den Toten um vietnamesische Staatsbürger handeln. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Die 39 Toten im LKW geben Rätsel auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Pass nach der Schulzeit: Junge GLP will Einbürgerungsdebatte aufmischen

Die grünliberale Jungpartei will die Einbürgerung erleichtern. Wer die obligatorische Schule absolviert hat, soll den roten Pass erhalten. Doch bereits jetzt regt sich Widerstand.

Welches ist der höchste Berg der Schweiz? Wie heissen die hiesigen drei Naturräume? Diese Fragen werden nicht nur während der Geografiekunde in der Primarschule gestellt, sondern auch an den Einbürgerungstests. Die junge grünliberale Partei (JGLP) will diese Prüfung den Kindern von eingewanderten Eltern ersparen.

Die Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern treibt die Schweizer Politik seit Jahren immer wieder um. Nun will sich die JGLP einbringen. «Es ist Zeit, dass wir die …

Artikel lesen
Link zum Artikel