DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch die Popsängerin Robyn hat unterzeichnet.
Auch die Popsängerin Robyn hat unterzeichnet.bild: wikipedia

Fast 2000 schwedische Musikerinnen prangern sexuellen Missbrauch an

Belästigung und Gewalt gegen Frauen seien in ihrer Branche «eher die Regel als die Ausnahme»: Fast 2000 schwedische Musikerinnen haben am Freitag das Wort ergriffen und Vergewaltigungen, Gewalt und Belästigung in der Musikindustrie angeprangert.
17.11.2017, 22:08

Insgesamt 1993 Künstlerinnen berichteten in der Tageszeitung «Dagens Nyheter» vom Freitag von ihren Erfahrungen und warfen der Musikindustrie eine «Kultur des Schweigens» vor.

«Manager der Musikindustrie, es liegt in eurer Verantwortung, dass niemand Opfer sexueller Belästigung wird, und ihr habt versagt», schrieben sie. Zu den Unterzeichnerinnen zählen auch die schwedischen Sängerinnen Zara Larsson und Robyn.

Ohne die Täter namentlich zu nennen, wurden unter dem Hashtag #närmusikentystnar («Wenn die Musik aufhört») Anschuldigungen gegen nationale und internationale Grössen der Musikindustrie erhoben, darunter Künstler, Produzenten und Agenten. In mehreren Fällen wurden Vergewaltigungsvorwürfe erhoben.

Zuvor hatten in Schweden bereits 450 Schauspielerinnen eine «Kultur des Schweigens» bei Film und Theater angeprangert, was sexuelle Belästigung und Angriffe betrifft. (dwi/sda/afp)

Hilfe gegen sexuelle Übergriffe in Klubs

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato-Chef Stoltenberg: Krise an Grenze zu Belarus noch nicht vorbei

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die Krise an der östlichen EU-Aussengrenze, an der Migranten illegal über Belarus in die EU gelangen wollen, noch nicht für überwunden. «Die Intensität hat sich ziemlich verändert, es ist natürlich nicht mehr so gravierend wie noch vor ein paar Tagen. Aber ich denke, es ist zu früh um zu sagen, dass es vorbei ist», sagte Stoltenberg in einem am Samstagabend im lettischen Fernsehen ausgestrahlten Interview. «Wir müssen wachsam sein, wir müssen die Entwicklungen genau im Auge behalten und weiterhin klare Botschaften aussenden.»

Zur Story