DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, June 16, 2014 photo, Ed Sheeran poses for a portrait in Los Angeles. Promoting an album is a creativity-killer, says Sheeran, preferring to watch a World Cup game rather than chat about “X,” the anticipated follow-up to his 2011 debut, “+.” The 23-year-old singer-songwriter has a new album out Monday, June 23, 2014, across the country. (Photo by Matt Sayles/Invision/AP)

Ed Sheeran, Charts-Dominator. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Whaaat? ED SHEERAN hat 16 Singles in den Top 20? Ja. Aber wieso bloss?



Hier sind die Plätze 1 bis 9 der aktuellen britischen Single-Charts. Na, fällt euch was auf?

Bild

screenshots: officialcharts.com

Und hier die Plätze 10 bis 18. Ein fast identisches Bild.

Bild

Aber jetzt! Die Plätze 19 bis 28 sehen aus wie ganz normale Charts.

Bild

Im Gegensatz zu den Album-Charts ...

Bild

Ed Sheeran hat 16 Songs in den Top 20. Und 3 Alben in den Top 5. Der «Guardian» schreibt: «Dies ist ein Zeichen, wie krank die Charts sind.»

Aber wie konnte das kommen? Wie wurde der rothaarige Ed, der laut Anna Rothenfluh «noch friedliche» Musik macht, aber mehr auch nicht, zum grössten Charts-Dominator der Musikgeschichte? Ist dies der Untergang des Pop?

Die Lösung ist einfach: Es werden jetzt nicht nur die verkauften, sondern auch die gestreamten Songs und Alben gezählt. Und wenn jemand das ganze Album oder Song für Song einen Tag lang immer wieder laufen lässt, dann rechnet sich dies. 

Das Gleiche wäre übrigens mit Adeles «25» geschehen, hätte sie das Album für Streaming-Dienste wie Spotify frei gegeben. Hatte sie aber nicht, weil sie den CD-Verkauf hochhalten wollte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel