DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Tote innerhalb von 24 Stunden bei Gefechten im Jemen

Bei schweren Gefechten und Luftangriffen im Südwesten des Jemen sind nach Angaben von Militärangehörigen und Ärzten binnen 24 Stunden mehr als hundert Menschen getötet worden.
29.01.2017, 12:4129.01.2017, 14:51

Mindestens 90 Kämpfer der Huthi-Rebellen und ihrer Verbündeten sowie fast 20 Regierungssoldaten seien bei schweren Gefechten und Luftangriffen im Südwesten des Jemen getötet worden, hiess es am Sonntag von Seiten der Mediziner und des Militärs. Bei den erbitterten Kämpfen in der Region Mocha ging es den Angaben zufolge um die Kontrolle über Küstenregionen am Roten Meer.

Zuvor hatten örtliche Behördenvertreter mitgeteilt, dass am Sonntag in Jakla in der zentraljemenitischen Provinz Baida bei US-Angriffen mit Drohnen und Kampfhelikoptern fast 60 Menschen getötet worden seien. Unter den Toten seien mehr als 40 mutmassliche Al-Kaida-Kämpfer sowie Frauen und Kinder.

Im Jemen wütet seit Anfang 2015 ein Bürgerkrieg zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und den Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen.

Seitdem wurden mehr als 7400 Menschen getötet. Die UNO fordert eine Waffenruhe, damit dringend benötigte humanitäre Hilfe ins Land gelangen kann, sowie politische Gespräche über ein Ende des Konflikts. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Donald Trump wollte tatsächlich mitmachen beim Sturm aufs Kapitol
Die brisanten Zeugenaussagen von Cassidy Hutchinson stürzen den Ex-Präsidenten noch tiefer in den Schlamassel.

Als Donald Trump bei seiner legendären Rede am 6. Januar seinen Anhängern versprach, er werde mit ihnen zum Kapitol marschieren, wurde das als eine seiner typischen Lügen abgetan. Doch für einmal meinte er es tatsächlich so. Cassidy Hutchinson, die Überraschungszeugin des gestrigen Hearing, schilderte, wie der Ex-Präsident dem am Steuer seines SUVs sitzenden Sicherheitsbeamten ins Steuer greifen wollte, als dieser sich weigerte, ihn zum Kapitol zu chauffieren. Ja, er soll ihm gar an den Hals gegriffen und geschrien haben: «Ich bin der verdammte Präsident. Bringt mich zum Kapitol!»

Zur Story