International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Erdbeben erschüttern Zagreb – ein Toter, mehrere Verletzte



A man inspects the damage caused by an earthquake in Zagreb, Croatia, Sunday, March 22, 2020. A strong earthquake shook Croatia and its capital on Sunday, causing widespread damage and panic. (AP Photo/Filip Horvat)

Ein Mann inspiziert die Schäden, die zwei Erdbeben am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb angerichtet haben. Bild: AP

Bei einem Erdbeben in Kroatiens Hauptstadt Zagreb ist einem Medienbericht zufolge am Sonntag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. In den Trümmern eines Hauses hätten Rettungskräfte die Leiche eines 15-jährigen Jungen gefunden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Hina unter Berufung auf den Rettungsdienstleiter Zarko Rasic.

Medien zufolge fielen Ziegel von den Dächern, Fassaden bekamen Risse, Mauern stürzten ein und Trümmer beschädigten parkende Autos. Auch die Kathedrale im Zentrum, das Wahrzeichen der Stadt, wurde beschädigt – eine der beiden Turmspitzen fiel aus mehr als 100 Meter Höhe zu Boden.

Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärke des ersten Bebens um 6.24 Uhr mit 5,3, die des zweiten Bebens um 7.01 Uhr mit 5.0 an. Die Zentren der beiden Beben lagen sieben beziehungsweise zehn Kilometer nördlich von Zagreb. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Igor Santrac 22.03.2020 18:08
    Highlight Highlight Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden heute etwa 30 kleinere Erdbeben in und um Zagreb gemessen.
  • smota 22.03.2020 14:08
    Highlight Highlight Ein Spital ist besonders betroffen. Gemäss den schockierenden Bildern auf Social Media Plattformen stehen Patienten inklusive Bett draussen auf der Strasse. Frühchen werden samt Inkubatoren in ein provisorisches, eigentlich für Coronapatienten geplantes, beheiztes Zelt gebracht. Es helfen Armee und die Ultras von Zagreb beim Transport. Mütter stehen mit Neugeborenen wortwörtlich auf der Strasse.
  • redeye70 22.03.2020 13:56
    Highlight Highlight Das hat jetzt gerade noch gefehlt! Zum Glück war das beben nicht noch schlimmer.
  • Ricardo Tubbs 22.03.2020 10:55
    Highlight Highlight Schrecklich, was ist nur los im 2020...
  • Influenzer 22.03.2020 10:37
    Highlight Highlight Es liegen viele eingestürzte Kamine auf den Strassen, zum Teil sind Autos zerdrückt. Wir waren gerade am Frühstücken und 1 Minute später mit Kindern unter dem Arm im Pijama auf der Strasse. Armageddon. Gebäudeschäden überall und Verunsicherung, nicht zuletzt wegen der Corona-Massnahmen, die jetzt zum Teil nicht umgesetzt werden können.
    Im Moment klären wir ab wann und wie wir wieder ons Haus können und welche Vorkehrungen zu treffen sind um Gaslecks zu entdecken bevor etwas passiert.
    • Ricardo Tubbs 22.03.2020 17:06
      Highlight Highlight Ich drücke euch die daumen
    • Influenzer 22.03.2020 17:44
      Highlight Highlight Zwei Katastrophen auf eimal erwischen selbst hartgesottene Prepper auf dem falschen Fuss.
  • MoreBanana 22.03.2020 09:32
    Highlight Highlight Was für ein Timing für ein Erdbeben...
    Stay Strong Zagreb ...🙏🏽
  • kupus@kombajn 22.03.2020 09:11
    Highlight Highlight Es gibt wohl keinen passenden Moment für ein Erdbeben, aber noch unpassender geht wohl nicht.

    „Getötet wurde niemand“

    Gerade lese ich in kroatischen Medien, dass es mind. 1 Tote (15) gibt.
    • kupus@kombajn 22.03.2020 09:50
      Highlight Highlight Und soeben wurde dementiert. Der Teenager lebe, sei aber in kritischem Zustand.

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel